Aktuelles:

Einsatzberichte gibt es auf dieser Seite.

 

Neuigkeiten der Feuerwehr Grötzingen gibt es hier.

 

Neues aus der Jugendfeuerwehr finden Sie auf Facebook, Instagram oder unter Aktuelles.
 

Übungstermine:

Einsatzabteilung:

     Freitag, 20 bis 22 Uhr

Jugendfeuerwehr:

     Mittwoch, 18 bis 20 Uhr

Ausrückegebiet

Das badische Malerdorf Grötzingen liegt idyllisch am östlichen Rand von Karlsruhe und damit zwischen dem Kraichgauer Hügelland und der Rheinebene am Ende des Pfinztals. Hier leben etwa 9.400 Menschen auf einer Fläche von 11 km².

Seit 1974, dem Zeitpunkt der Eingemeindung in die Stadt Karlsruhe, ist die Freiwillige Feuerwehr organisatorisch ein Teil der städtischen Feuerwehr. Das Ausrückegebiet umfasst heute nahezu die Gemarkung der ehemals selbstständigen Gemeinde Grötzingen.

Der nördliche Teil von Grötzingen

Dazu zählt im Norden der Baggersee und die Bauernhöfe "Im Brühl". Des weiteren gehören das Fraunhofer Institut und eine stillgelegte Mülldeponie zu dem Bereich. Seit 2014 wird das Grötzinger Industriegebiet Roßweid (Greschbach- und Ohmstraße) aufgrund einer Umgestaltung der Zuständigkeitsbereiche nicht mehr von der Feuerwehr Grötzingen abgedeckt.



Der südliche Teil von Grötzingen

Im südlichen Teil des Ausrückegebiets befinden sich Wohnbebauung und mehrere Ladengeschäfte. Begrenzt wird alles durch die Bundesstraßen 3 auf der westlichen Seite. Der Ort wird durch eine Bahnlinie in einen nördlichen und einen südlichen Bereich geteilt.

Die Bundesstraße 10 verläuft in Grötzingen in einem Tunnel, der ebenfalls zum Grötzinger Einsatzgebiet gehört.

Aufgrund der Lage am äußeren Rand der Stadt Karlsruhe sind die Grötzinger Kameraden meist die ersten Einsatzkräfte am Einsatzort, oftmals noch vor den hauptamtlichen Kräften der Berufsfeuerwehr.

Da Grötzingen eine der beiden Abteilungen ist, in welchen, neben der Berufsfeuerwehr, eine Drehleiter positioniert ist, rückt diese auch zu Einsätzen in anderen Stadtteilen aus. Bei Großschadenslagen können die die Einsatzkräfte in das gesamte Stadtgebiet sowie in die benachbarten Orte des Landkreises alarmiert werden.