Aktuelles:

Einsatzberichte gibt es auf dieser Seite.

 

Neuigkeiten der Feuerwehr Grötzingen gibt es hier.

 

Neues aus der Jugendfeuerwehr finden Sie auf Facebook, Instagram oder unter Aktuelles.
 

Übungstermine:

Einsatzabteilung:

     Freitag, 20 bis 22 Uhr

Jugendfeuerwehr:

     Mittwoch, 18 bis 20 Uhr

Einsätze 2013

 

Datum

Uhrzeit

Stichwort

Tätigkeit

Ort

LF

DLK

TLF

MTW

Bericht

1

01.01.2013

00:14

Kleinbrand

Brand gelöscht

Im Speitel

 X

 

 

 

Ja

2

10.01.2013

18:13

Brandmeldeanlage

Nachschau

An der Roßweid

X

X

 

 

Nein

3

30.01.2013

18:16

kleine Hilfeleistung

Überflutung der Unterführung beseitigt

Kirchstraße

X

 

 

 

Ja

4

10.02.2013

04:00

Dehnfugenbrand

Brandbekämpfung

Heilbronner Str. /Rintheim

X

 

 

 X

Ja

5

25.02.2013

08:51

Brandmeldeanlage

Nachschau

Am Gießbach

 

 

X

 

Nein

6

25.02.2013

19:47

kleine Hilfeleistung

Fahrbahn reinigen

B3 Grö./Weing.

X

 

 

Nein

7

18.03.2013

16:50

verdächtiger Rauch

Brandbekämpfung

Obere Setz

X

X

X

 

Ja

8

20.03.2013

10:22

Person in Not

Person versorgt

Friedrichstraße

X

X

 

 

Nein

9

28.03.2013

05:58

Hauptwache mit Löschzug besetzen

Grundschutz für das Stadtgebiet

Ritterstraße

X

X

X

 

Nein

10

29.03.2013

09:54

Brandmeldeanlage

Nachschau, Wohnung gelüftet

Eisenbahnstraße

X

X

X

 

Nein

11

12.04.2013

00:46

kleine Hilfeleistung Keller überflutet

Nachschau

Am Schwalben- loch

X

 

 

 

Nein

12

19.04.2013

14:38

Person in Not

Zugang zur Wohnung geschaffen

Wiesenäckerweg

X

 

 

 

Nein

13

20.04.2013

15:06

PKW-Unfall

Person befreit

Am Viehweg

X

 

 

X

Nein

14

23.04.2013

15:39

Brandmeldeanlage

Nachschau

Kirchstraße

X

X

 

 

 Nein

15

09.05.2013

11:01

kleine Hilfeleistung
Zimmer überflutet

Haupthahn abgedreht / Wasser beseitigt

Krappmühlenweg

X

 

 

 

 Nein

16

23.05.2013

15:53

Straßenbahnbrand

Nachschau

Bahnhof Grötzingen

X

 

 X

 

Ja

17

28.05.2013

12:25

Person in Not

Person versorgt

Werrabronner Str.

 

 X

 

Nein

18

30.05.2013

11:14

Kaminbrand

Nachschau

Bruchwaldstraße

X

X

X

 

Nein

19

01.06.2013

11:31

versch. Hochwasser bedingte Einsätze

Bäume entfernen, Wasser aus Keller pumpen ...

Stadtgebiet K'he

X

X

X

X

Ja

20

02.06.2013

10:48

Baum droht abzustürzen

Nachschau, kein Einsatz für Feuerwehr

Obere Setz

 

 

 

X

Ja

21

12.06.2013

14:26

Person in Not

Nicht ausgerückt, da Person nicht mehr in Not

An der Pfinz

 

 

 

 

Nein

22

19.06.2013

09:24

Starke Rauchentwicklung

Rauch über BAB 5; Einsatz wurde bei der Anfahrt abgebrochen

BAB 5 Richtung Süden

X

 

 X

 

Ja

23

19.06.2013

9:41

Flächenbrand

Unterstützung bei Wasserversorgung

Am Thomas-häusle (Durlach)

 

 

X

 

Ja

24

19.06.2013

10:25

Küchenbrand

Brand gelöscht

Büchelbergstr.

X

 X

 

 

Ja

25

20.06.2013

22:24

Unterstützung Führungsabschnitt

Bäume und Äste entfernt, Dächer gesichert u. a.

Mehrere Einsätze AFüSt Durlach und Stadtgebiet

X

X

X

X

 Ja

26

21.06.2013

11:47

Baum entfernen

Unterstützung Abt. Durlach mit DL

Mehrere Einsätze Durlach

 

X

 

 

Ja

27

21.06.2013

16:05

Person in Not

Kontaktaufnahme, an Rettungsdienst übergeben

Im Speitel

X

X

X

 

 Ja

28

21.06.2013

17:00

Ast entfernen

Entfernen großer abgebrochener Äste

Am Viehweg

 

X

 

 

 Ja

29

23.06.2013

8:50

Person in Not

Einsatzabbruch

Am Liepolds-acker

 

 

 

 

 Ja

30

23.06.2013

22:30

Baum droht auf Straße zu fallen

Baum entfernt

Rosalienberg

X

X

 

 

 Ja

31

03.07.2013

20:35

Person in Not

Tür wurde von Person geöffnet

Am Hohen Stein

X

X

 

 

Nein

32

12.07.2013

6:59

Kleinbrand

Feuer gelöscht

Eisenbahnstr.

X

 

 

 

 

33

22.07.2013

11:50

Gasflasche undicht

Gasflasche abge- dreht und ins Freie verbracht, Person betreut. Gasmes- sungen in Garage

Friedrichstraße

X

X

 

 

 Nein

34

26.07.2013

12:20

Person in Not

Person bereits durch Rettungsdienst versorgt

Karppmühlenweg

X

X

 

 

Nein

35

26.07.2013

21:46

Kleinbrand

Brand gelöscht

Im Stalbühl

X

 

 

 

 Nein

36

29.07.2013

8:41

Überlandhilfe Reutlingen

Unterstützung bei Unwettereinsatz

Reutlingen

 

X

 

 X

 Ja

37

29.07.2013

19:16

Person in Wasser

Person und Hund aus Pfinz gerettet

Oberausstraße

X

 

X

 

Ja

38

30.07.2013

6:45

Überlandhilfe Reutlingen

Unterstützung bei Unwettereinsatz

Reutlingen

 

X

 

 X

 Ja

39

31.07.2013

6:45

Überlandhilfe Reutlingen

Unterstützung bei Unwettereinsatz

Reutlingen

 

X

 

 X

Ja

40

01.08.2013

6:45

Überlandhilfe Reutlingen

Unterstützung bei Unwettereinsatz

Reutlingen

 

X

 

 X

Ja

41

06.08.2013

15:40

Unterstützung Führungsabschnitt

Bäume und Äste entfernt, Dächer gesichert u. a.

Mehrere Einsätze AFüSt Durlach und Stadtgebiet

X

 X

X

 

Ja

42

07.08.2013

13:12

Löschzug Ost

Grundschutz Stadtgebiet Ost

Alarmbereitschaft

X

X

X

 

 Ja

43

06.10.2013

16:12

Techn. Hilfe für Rettungsdienst

Transport Person mit Drehleiter

Pfinztal

 

X

 

 

 Nein

44

20.10.2013

12:03

Wasserschaden

Kein Einsatz für die Feuerwehr

Vierzehn Morgen

X

 

 

 

 Nein

45

25.10.2013

17:56

Flächenbrand

Suche der Brandstelle

Knittelberg

X

X

X

 

Ja

46

19.11.2013

8:07

Feuermelder eingelaufen

Papierkorb gelöscht

Kirchstraße

X

X

 

 

Nein

47

07.12.2013

18:19

Wohnhausbrand

Brand gelöscht

Bruchwaldstraße

 X

X

 

X

Ja

48

10.12.2013

7:37

Person in Not

Einsatz abgebrochen

Am Grafenacker

 

 

 

 

Nein

49

18.12.2013

8:03

Person in Not

kein Einsatz

Heinrich-Kurz-Staße

 

 

 

 

Nein

50

18.12.2013

18:24

Rauch aus Gebäude

Brand gelöscht

An der Roßweid

X

X

X

 

Nein

Einsatz 47 - 07.12.13

Feuer richtet großen Schaden an

Am Samstag ist kurz nach 18 Uhr ein Dachstuhl eines Wohnhauses in der Bruchwaldstraße ausgebrannt. Auch ein benachbartes Haus ist durch das Feuer in Mitleidenschaft gezogen worden.
Beim Eintreffen der Grötzinger Feuerwehr am Einsatzort schlugen die Flammen bereits aus dem Dachstuhl des Hauses. Aus dem zweiten Obergeschoss drang dichter Rauch, der auch einige Straßen weiter noch bemerkbar war. Unterstützt durch die Berufsfeuerwehr und die Abteilungen Durlach und Aue wurde der Brand mit zwei Drehleitern und mit einem Innenangriff bekämpft. Es konnte jedoch nicht mehr verhindert werden, dass das Obergeschoss und der Dachstuhl komplett ausbrannten.

Um an alle Brandnester ablöschen zu können, musste das Dach teilweise abgedeckt werden. Mit einer Wärmebildkamera wurde im Inneren des Hauses ebenfalls nach verbliebenen kleinen Brandstellen gesucht, um einen erneuten Brandausbruch zu verhindern.

Da sich auf dem Haus eine Stromleitung befand, musste in diesem Bereich der Bruchwaldstraße für die Dauer der Löscharbeiten der Strom abgestellt werden. Die Polizei sperrte die Straße zwischen dem Fischerweg und der Beunstraße ab. Daher musste der Buslinienverkehr zur Endhaltestelle Nord eingestellt werden.

Dem Polizeibericht zufolge ist die Brandursache derzeit noch unklar. Ein Bewohner befand sich zum Zeitpunkt des Ausbruchs im Dachgeschoss, als er Schmorgeruch wahrnahm. Im darunterliegenden Stockwerk stellte er fest, dass das Zimmer bereits in Flammen stand. Er selbst konnte das Haus unverletzt verlassen und die Alarmierung der Feuerwehr veranlassen. Die Bewohner der angrenzenden Gebäude verließen ebenfalls sicherheitshalber ihre Häuser.

Das Gebäude sowie das Nachbarhaus sind durch das Feuer und die Löscharbeiten vorerst unbewohnbar. Die Nachlöscharbeiten zogen sich bis in die Nacht hin, sodass die ersten Kräfte der Grötzinger Feuerwehr erst um 23 Uhr wieder das Gerätehaus anfahren konnten. Nach derzeitigen Schätzungen der Polizei beläuft sich der Schaden auf circa 150.000 Euro.

kau

Einsatz 45 - 25.10.2013

Flächenbrand entpuppt sich als Lagerfeuer

Berufsfeuerwehr, Polizei und die Freiwillige Wehr aus Grötzingen suchten am vergangenen Freitag gemeinsam einen vermuteten Flächenbrand im Bereich des Knittelbergs. Anwohner der Bruchwaldstraße hatten über dem Berg einen Feuerschein und Rauch wahrgenommen und daher kurz vor 18 Uhr die Notrufnummer gewählt.

Das zuerst ausgerückte Löschfahrzeug aus Grötzingen fuhr zur vermeintliche Einsatzstelle. Die Mannschaft konnten dort jedoch weder das Feuer noch den Rauch entdecken. Daher fuhr ein anderes Fahrzeug zum Anrufer um von dort aus die Lage des Brandes genauer bestimmen zu können. Auch die Feuerwehrmänner vor Ort konnten zwar das Feuer sehen, aber nicht genau beurteilen wo die Brandstelle ist. So wurde die Suche fortgesetzt. Im Bereich der „Reithohl“ wurde die Drehleiter in Stellung gebracht, um vom Korb aus weitere Hinweise auf den Einsatzort zu erlangen. Zeitgleich wurde mit einem Polizeiwagen die für die Feuerwehrfahrzeuge zu schmalen Wege im Bereich des Knittelbergs abgefahren. So wurde man schließlich nach über einer Stunde Suche fündig: Bei dem vermuteten Flächenbrand handelte es sich um ein mit Absicht entzündetes Lagerfeuer, in einem mit Steinen eingegrenzten Feld. Da das Feuer zudem bereits nahezu abgebrannt war, mussten die Einsatzkräfte nicht mehr tätig werden und konnten wieder das Feuerwehrhaus anfahren.

kau

Einsätze 41 und 42 - 06. und 07.08.2013

Sturm löst erneut Einsätze aus

Nach heftigem Starkregen und Sturmböen fielen am vergangenen Dienstag, 6. August, im Stadtgebiet Karlsruhe einige Bäume auf Straßen und Wege. Die Feuerwehr Grötzingen wurde um 15.40 Uhr zu insgesamt sechs Einsätzen alarmiert. In den kommenden Stunden mussten Bäume unter anderen in der Durlacher Allee, Theodor-Heuss-Allee und im Elfmorgenbruch entfernt werden. Im Reithohl mussten ein abgedecktes Dach gesichert werden.
Nur einen Tag später kam es zu einer erneuten Alarmierung der Feuerwehr Grötzingen. Wegen eines Großbrandes im Karlsruher Rheinhafen waren eine Vielzahl von Einsatzkräften der Berufsfeuerwehr gebunden. Um den Grundschutz des östlichen Stadtgebietes sicherzustellen wurden sämtliche Grötzinger Fahrzeuge besetzt. Glücklicherweise mussten die Kameraden in den folgenden Stunden nicht tätig werden, so dass die Bereitschaft ohne Einsatztätigkeit aufgelöst werden konnte, nachdem der Brand im Rheinhafen unter Kontrolle war.

kau

Einsätze 36, 38 bis 40 - 29.07.2013 bis 01.08.2013

Feuerwehr Grötzingen im Unwettereinsatz

Ein schweres Unwetter richtete vergangene Woche schwere Schäden in Reutlingen an. Menschen, die sich nicht mehr rechtzeitig in Sicherheit bringen konnten, wurden durch große Hagelkörner verletzt. An unzählige Gebäude gingen Scheiben zu Bruch und Dächer wurden abgetragen.
Um der Lage Herr zu werden, wurden zahlreiche Hilfsorganisationen aus ganz Baden-Württemberg mobilisiert und in das Schadensgebiet geschickt. Die Feuerwehr Grötzingen fuhr mit der Drehleiter und einem Mannschaftstransporter gemeinsam mit einem Fahrzeug aus Durlach in das knapp 100 Kilometer entfernte Reutlingen. An vier Tagen in Folge, von Montag, 29. Juli, bis einschließlich Donnerstag, 1. August, waren so bis zu neun Kameraden aus Karlsruhe im Einsatz.
Unter anderen konnten mit der Drehleiter Dächer notdürftig mit Planen überzogen und gesichert werden. Bei einer großen Firma mussten sämtliche Oberlichter auf der Wetterseite abgedeckt werden.
Nach Angaben der Stadt Reutlingen sind über 2500 Helfer zur Hilfe geeilt. Durch gute Organisation konnten so sehr vielen Hausbesitzern und Unternehmern geholfen werden, auch wenn noch lang nicht alle Schäden behoben sind. Besonders erwähnenswert war die freundliche und unbürokratische Versorgung der Einsatzkräfte durch die Feuerwehr Reutlingen.

kau

Einsatz 37 - 29.07.2013

Mädchen und Hund aus Pfinz gerettet

Am vergangenen Montag beobachteten Zeugen am Abend, wie ein Mädchen mit ihrem Hund vergeblich versuchte in Grötzingen dem Strom der Pfinz zu entkommen. Aufgrund der starken Regenfälle an den letzten Tagen war dieser deutlich stärker als normal. In höchster Eile ließen die Feuerwehr auf Höhe der Bahnhaltestelle Oberausstraße das Schlauchboot zu Wasser und sich zur Person treiben, die sich in der Nähe der Nepomukbrücke befand. Schließlich konnte diese und der Hund aus dem Wasser gerettet werden. An der Sicherungsleine wurde das Boot wieder an Land gezogen, wo das Mädchen dem Rettungsdienst übergeben wurde. Vorsorglich waren zu diesem Einsatz auch das DLRG Durlach und die Berufsfeuerwehr geeilt, die aber nicht mehr tätig werden mussten.

kau

Einsätze 22 bis 30 - 19.-21. und 22.06.2013

Feuerwehr Grötzingen im Dauereinsatz

Viel zu tun hatte in den vergangenen Tagen hatte die Freiwillige Feuerwehr Grötzingen. Mit neun Alarmierungen in nur fünf Tagen mussten außergewöhnlich viele Einsätze abgearbeitet werden. Der erste Alarm lief am Mittwoch, 19. Juni, um 9.24 Uhr ein. Gemeldet war ein vermuteter Gartenhüttenbrand in der „Fikentscherstraße“. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte im Feuerwehrhaus wurde diese Meldung jedoch korrigiert, auf eine starke Rauchentwicklung im Bereich des „Knittelbergs“. Auf der Anfahrt wurde jedoch eine schwarze Rauchsäule im Bereich „Im Brühl“ entdeckt. Von der Leitstelle konnte sie einem bereits laufenden Einsatz auf der Autobahn zugeordnet werden. Hier war ein LKW auf einen vorausfahrenden Sattelzug aufgefahren. Beide Fahrzeuge fingen hierbei Feuer. Da hier die Arbeit der Grötzinger Feuerwehr nicht benötigt wurde, konnte der Einsatz abgebrochen werden.

Noch während der Fahrt zurück zum Feuerwehrhaus wurde das Tanklöschfahrzeug zur Unterstützung der Wasserversorgung „Am Thomashäusle“ in Durlach gerufen. Auf einer größeren Fläche waren Schnittgut und Gestrüpp in Brand geraten. Bereits am Nachmittag kam es zum dritten Einsatz an diesem Tag. In der „Büchelbergstraße“ brannte ein Kühlschrank. Ein Trupp ging mit Atemschutz in die verrauchte Küche vor und löschte den Brand mit einem CO2-Löscher ab. Nachdem der Raum mit einem Lüfter entraucht worden war, wurden das defekte Gerät sowie beschädigte Schränke aus der Wohnung geschafft. Hier waren das Löschgruppenfahrzeug, die Drehleiter, sowie die Berufsfeuerwehr vor Ort.

Ein Unwetter sorgte am Donnerstagabend im gesamten Stadtgebiet für erhebliche Schäden. Um 22.24 Uhr wurde daher die Abschnittsführungsstelle Durlach eingerichtet, um die Vielzahl an Alarmierungen koordinieren zu können. Die Grötzinger Wehr war mit allen Fahrzeugen im Einsatz. In den folgenden Stunden mussten vor allem in der Oststadt Bäume und Äste von Straßen geräumt werden, umherfliegende Dachteile und ein zerstörtes Schaufenster gesichert werden. Die Arbeit hielt bis in die frühen Morgenstunden an.

Auch am Freitag mussten noch Sturmschäden des Vorabends beseitigt werden. Um 11.47 Uhr wurde die Drehleiter zur Unterstützung der Abteilung Durlach gerufen, um dort abgebrochene Äste zu entfernen. Der zweite Einsatz folgte am Nachmittag. Hier rückte der gesamte Löschzug zu einem medizinischen Notfall „Im Speitel“ aus. Nach der Kontaktaufnahme mit der betroffenen Person, konnte diese dem Rettungsdienst übergeben werden. Für die Feuerwehr konnte hier der Einsatz beendet werden. Um 17.00 Uhr musste die Drehleiter erneut ausrücken, um abgebrochene Äste „Am Viehweg“ zu entfernen.

Nachdem der Samstag für die Kameraden ruhig verlief, kam es am frühen Sonntagmorgen erneut zur Alarmierung der Freiwilligen Feuerwehr. „Am Liepoldsacker“ wurde eine Person in Not gemeldet. Bevor das erste Fahrzeug die Halle verlassen konnte, wurde der Einsatz jedoch schon wieder abgebrochen, da der Rettungsdienst sich mittlerweile Zugang zur Person verschaffen konnte.

Am Abend, um 22.30 Uhr, war erneut ein Baum Grund für einen Einsatz. Am „Rosalienberg“ drohte dieser auf die Straße zu fallen. Mit der Drehleiter wurden daher die Äste des abgestorbenen Baums abgetrennt, um eine weitere Gefährdung auszuschließen. Weitere Kameraden waren mit dem Löschgrupppenfahrzeug nachgerückt, um die Straße nach Abschluss der Arbeiten zu räumen. Nach einer Stunde konnte der letzte Einsatz in dieser Woche beendet werden.

kau

Einsätze 19 und 20 - 01. und 02.06.2013

Unwetter sorgt für zahlreiche Einsätze

Die anhaltenden Regenfälle im Mai und der ergiebige Dauerregen am vergangenen Wochenende haben dafür gesorgt, dass aus der Pfinz ein reißender Strom wurde. Auch Bäche im Stadt- und Landkreis Karlsruhe konnten die Wassermassen nicht mehr aufnehmen und traten über die Ufer. Die Folge waren unzählige Überschwemmungen, auch in Grötzingen. Durch den gestiegenen Grundwasserspiegel drückte Wasser in Keller und tiefer gelegene Bereiche. Erdrutsche hatten zur Folge, dass Bäume entwurzelt wurden.

Am Samstag, 1. Juni, wurde die Freiwillige Feuerwehr Grötzingen erstmals gegen 11.30 Uhr zu einem Wasserschaden in einem Wohnhaus alarmiert. Wasser war in den Keller gelaufen und musste abgepumpt werden. Da noch weitere Einsätze dieser Art aufliefen, wurde in Durlach eine Abschnittsführungsstelle eingerichtet. Bei Großschadenslagen wie dieser, unterstützt sie die Feuerwehrleitstelle bei der Koordinierung, denn es waren alle Freiwilligen Feuerwehren Karlsruhes im Einsatz. Auch in Grötzingen wurden andere Abteilungen tätig.

Bei der hiesigen Feuerwehr wurden alle verfügbaren Tauchpumpen auf die Fahrzeuge verladen und diese besetzt. Im Folgenden mussten die Einsatzkräfte umgestürzte Bäume in der Rittnertstraße in Durlach und im Sonnental in Grötzingen von der Straße räumen. Parallel mussten in beiden Orten, sowie in Hagsfeld Wasser aus Kellern gepumpt werden. Die größte Einsatzstelle war dabei die Dornwaldsiedlung. Hier war eine Vielzahl an Häuser betroffen, in welchen das Wasser teilweise einen halben Meter hoch im Keller stand. Über vier Stunden waren bis zu 18 Fahrzeuge der Freiwilligen Wehr und der Berufsfeuerwehr an dieser Einsatzstelle.

Um die Sicherheit in den östlichen Stadtteilen zu gewährleisten wurde gegen 13 Uhr das Grötzinger Löschgruppenfahrzeug als Alarmbereitschaft festgesetzt. Es wurde nicht weiter für Hochwasser bedingt Einsätze genutzt, sondern wäre im Brandfall oder ähnlichem ausgerückt. Glücklicherweise trat dieser Fall nicht ein. Die Bereitschaft wurde gegen 20 Uhr wieder aufgelöst.

Um 20.30 Uhr kam es zum größten Einsatz in Grötzingen: In der Mühlstraße mussten mehr als sieben Kubikmeter Wasser aus dem Keller befördert werden. Um circa 23 Uhr konnte dieser letzte Alarm abgeschlossen werden.

Am späten Sonntagmorgen war die Feuerwehr erneut unterwegs. In der Oberen Setz war im Bereich des Kindergartens entwurzelt worden. Da hier jedoch keine Gefahr bestand, wurde das Gartenbauamt verständigt und wieder das Gerätehaus angefahren.

Einige Wasserschäden hätten vermieden werden können, da sie auf nicht gewartete Rückstauventile oder verstopfte Bodenabläufe zurückzuführen waren. Da der Pegel der Pfinz zwischenzeitlich wieder gesunken war, kam es zu keine neuen Überschwemmungen. Insgesamt waren 25 Kameraden in vier Fahrzeugen an elf Einsätzen beteiligt.

kau

Einsatz Nr. 16 - 23.05.2013

Am vergangenen Donnerstag, 23. Mai, wurde die Freiwillige Feuerwehr Grötzingen am Nachmittag mit dem Alarmstichwort „Brand einer Straßenbahn“ an den Grötzinger Bahnhof gerufen. Eine Stadtbahn in Richtung Bretten war kurz vor dem Bahnsteig aufgrund einer Fahrzeugstörung liegen geblieben. In dessen Folge kam es wohl zu einer leichten Rauchentwicklung, die jedoch beim Eintreffen der Feuerwehr nicht mehr bestand. Nachdem der defekte Wagen in die Haltestelle geschleppt wurde, konnten alle Fahrgäste aus und in einen anderen Wagen umsteigen. Auch bei einer Nachkontrolle konnte kein Brand entdeckt werden, und so wurde der Einsatz für die Freiwilligen, die Berufsfeuerwehr und den Rettungsdienst nach etwa einer halben Stunde beendet.

kau

Einsatz Nr. 7 - 18.03.2013

Rauch über der Kindertagesstätte "Obere Setz" rief am vergangenen Montag den 18.03.  die Freiwillige Feuerwehr Karlsruhe Abteilung Grötzingen auf den Plan. Mit der Drehleiter gelangten die Einsatzkräfte auf das Dach der Kita. Dort wurde die Solaranlage als Ursache für die Rauchentwicklung ausgemacht. Die Einsatzkräfte entfernten mehrere Solarmodule und konnten so einen kleinen Brandherd schnell ausfindig machen. Nachdem dieser gelöscht wurde, konnte der Einsatz zeitnah beendet werden. Neben dem Löschzug der Freiwilligen Wehr war auch die Berufsfeuerwehr vor Ort.

kau

Einsatz Nr. 4 - 10.02.2013

Am vergangenen Wochenende wurde die Freiwillige Feuerwehr Grötzingen zu einem Einsatz außerhalb des eigenen Einsatzgebietes gerufen. In einem Seniorenstift in Rintheim war an der Dehnfuge zwischen zwei Hausteilen ein Schwelbrand ausgebrochen. Da sich die Löscharbeiten sehr schwierig und zeitaufwendig gestalteten, sollte die Grötzinger Feuerwehr am frühen Sonntagmorgen die Kameraden der Abteilung Durlach an der Einsatzstelle ablösen. In einer kurzen Lagebesprechung mit der Berufsfeuerwehr wurde den Kameraden zunächst die Situation beschrieben. Eine der ersten Aufgaben war es, das Löschwasser aus den im Freien liegenden Gängen zu den einzelnen Wohnungen zu entfernen, um ein Gefrieren zu verhindern. Im Anschluss wurden die Gänge mit Streusalz gestreut. Andere Einsatzkräfte suchten weiter nach dem Brandherd. Um diesen löschen zu können, mussten Löcher in die Wände zur Fuge gebohrt werden. So konnte das Wasser in den Zwischenbereich der beiden Häuser gebracht werden. Gegen 9 Uhr wurde die Abteilung Grötzingen von der Feuerwehr Rüppurr abgelöst und konnte so nach über fünf Stunden Einsatzdauer wieder das Feuerwehrhaus anfahren.

Ausgebrochen ist der Brand vermutlich am Samstagmorgen bei Sanierungsarbeiten am Gebäude. Die Löscharbeiten zogen sich noch bis zum Sonntagabend hin.

kau

Einsatz Nr. 3 - 30.01.2013

Am Mittwoch, den 30.01., wurde die Freiwillige Feuerwehr Grötzingen um 18:16 Uhr zur Unterführung in der Kirchstraße zu einem Einsatz gerufen. Nach einem starken Regenschauer war diese überflutet und das Wasser lief nicht mehr vollständig ab. Der mit dem Regen in den Tunnel geschwemmte Dreck verstopfte den Wasserablauf. Die Feuerwehr reinigte den Ablauf damit das Wasser wieder ungehindert abfließen konnte. Während des Einsatzes musste eine Fahrbahn gesperrt werden. Bereits nach kurzer Zeit konnte der Einsatz beendet und die Sperrung aufgehoben werden.

kau

Einsatz Nr. 1 - 01.01.2013

Noch während der Silvesterfeier wurde die Feuerwehr bereits um 0:14 Uhr zu ihrem ersten Einsatz im neuen Jahr gerufen. Passanten entdeckten "Im Speitel" einen brennenden Alterkleidercontainer und riefen die Feuerwehr. Das Feuer wurde mit Wasser gelöscht, da es allerdings auf Grund der Konstruktion des Containers schwierig war das Feuer wirkungsvoll mit Wasser zu bekämpfen, wurde eine geringe Menge Schaum in den Container eingebracht. So konnte der Brand rasch gelöscht werden und nach einer halben Stunde konnte das Löschgruppenfahrzeug in das Feuerwehrhaus zurückkehren.

kau