Aktuelles:

Einsatzberichte gibt es auf dieser Seite.

 

Neuigkeiten der Feuerwehr Grötzingen gibt es hier.

 

Neues aus der Jugendfeuerwehr finden Sie auf Facebook, Instagram oder unter Aktuelles.
 

Übungstermine:

Einsatzabteilung:

     Freitag, 20 bis 22 Uhr

Jugendfeuerwehr:

     Mittwoch, 18 bis 20 Uhr

Einsätze 2015

 #

Datum

Uhrzeit

Stichwort

Tätigkeit

Ort

Bericht

1 01. Jan  02:55  Person in Not Tür geöffnet Im Speitel Ja
2 03. Jan 00:29 Feuermelder Nachschau Kirchstraße Ja
3 17. Jan 17:06 Feuermelder Nachschau Kirchstraße Ja
4 30. Jan 21:40 Zimmerbrand Brand gelöscht Berghausen -
Am Stadion
Ja
5 13. Feb 10:20 Feuermelder Nachschau Grezzostraße Ja
6 20. Feb 14:39 Techn. Hilfe für
den Rettungsdienst
Person an Rettungs-
dienst übergeben
Augustenburgstraße Ja
7 24. Feb 03:47 Person in Not Tür geöffnet Heinrich-Lilienfein-Weg Ja
8 09. Mrz 21:57 Person in Not keine Tätigkeit Obere Setz Ja
9 12. Mrz 03:22 Feuermelder Nachschau Tunnel Grötzingen Ja
10 12. Mrz 13:46 Feuermelder Nachschau Tunnel Grötzingen Ja
11 13. Mrz 15:52 Techn. Hilfe für den Rettungsdienst Person an Rettungs- dienst übergeben Schustergasse Ja
12 25. Mrz 11:02 Person in Not Nachschau Staigstraße Ja
13 26. Mrz 16:19 Person in Not Person an Rettungs- dienst übergeben Obere Setz Ja
14 31. Mrz 11:44 Lose Bauteile Dachteile befestigt Am Grollenberg Ja
15 31. Mrz 12:30 Sturmschaden Schaden beseitigt Rosalienberg Ja
16 01. Apr 07:21 Feuermelder Nachschau Tunnel Grötzingen Ja
17 03. Apr 07:18 Feuermelder Nachschau Tunnel Grötzingen Ja
18 05. Apr 17:33 Feuermelder Nachschau Tunnel Grötzingen Ja
19 08. Apr 14:29 Papierkorbbrand Brand gelöscht Haltestelle Oberausstr. Ja
20 14. Mai 16:22 Person in Not Tür geöffnet Staigstraße Ja
21 19. Mai 14:23 Gasgeruch Überprüfung Tunnel Grötzingen Ja
22 30. Mai 11:13 kleinere technische Hilfeleistung Schaden beseitigt Am Grollenberg Ja
23 04. Jun 15:36 Person in Not Keine Tätigkeit Friedrichstraße Ja
24 06. Jun 15:13 Person in Not Nachschau Werrabronner Straße Ja
25 06. Jun 22:42 Person in Not Person an Rettungs- dienst übergeben Im Speitel Ja
26 10. Jun 11:23 Feuermelder Nachschau Kirchstraße Ja
27 17. Jun 11:37 Person in Not Keine Tätigkeit Köblerweg Ja
28 22. Jun 23:17 Lose Bauteile Bauteil entfernt Schultheiss-Kiefer-Straße Ja
29 21. Jul 21:33 Rauch aus Gebäude Brand gelöscht, Person gerettet In den Weihergärten Ja
30 24. Juli 15:50 Verkehrsunfall Unfallstelle geräumt Tunnel Grötzingen Ja
31 25. Juli 15:24 Baum auf Straße Baum entfernt Pfinzuferweg Ja
32 13. Aug 16:06 Person in Not Tür geöffnet Hubstraße/Durlach Ja
33 5. Sep 16:22 Person in Not Person an Rettungs-dienst übergeben Im Speitel Ja
34 12. Sep 0:35 Feuermelder Brand gelöscht Tunnel Grötzingen Ja
35 6. Okt 19:21 Verdächtiger Rauch Brand gelöscht Fraunhofer Institut Ja
36 6. Okt 23:34 Kellerbrand Nachschau Im Speitel Ja
37 13. Okt 9:35 Feuermelder Nachschau Tunnel Grötzingen Ja
38 19. Okt 5:08 Person in Not Tür geöffnet Vierzehn Morgen Ja
39 22. Okt 19:48 Feuermelder Gelüftet Eisenbahnstraße Ja
40 28. Okt 15:17 Feuermelder Nachschau Kirchstraße Ja
41 28. Okt 19:40 Kleine techn. Hilfe Schaden beseitigt Augustenburgstr. Ja
42 29. Okt 12:17 Feuermelder Nachschau Kirchstraße Ja
43 03. Nov 23:03 Person in Not Tür geöffnet Carl-Langhain-Straße Ja
44 13. Nov 12:15 Person im Wasser Keine Tätigkeit Im Stalbühl Ja
45 04. Dez 18:52 Person in Not Tür geöffnet Werrabronner Straße Ja
46 07. Dez 12:40 Großbrand Brand gelöscht Weinweg Ja
47 09. Dez 11:45 Privater Rauchmelder Ursache beseitigt Köblerweg Ja
48 15. Dez 3:05 Person in Not Keine Tätigkeit Im Speitel Ja
49 18. Dez 22:20 Person in Not Keine Tätigkeit Im Speitel Ja
50 26. Dez 19:06 Person in Not Keine Tätigkeit Im Speitel Ja
51 29. Dez 16:18 Wohnungsbrand Brand gelöscht Eugen-Kleiber-Str. Ja

 

29. Dezember - Einsatz 51

Feuer richtet großen Schaden an

Ein Feuerschein in einer Wohnung in der Eugen-Kleiber-Straße hat am späten Dienstagnachmittag die Feuerwehr auf den Plan gerufen. Um 16:18 Uhr ging der Alarm auch bei den freiwilligen Kräften aus Grötzingen ein. Mit drei Fahrzeugen erreichten sie die Einsatzstelle nach nur wenigen Minuten als erste Kräfte. Dort konnte die Brandwohnung sofort ausgemacht werden, hinter einem straßenseitigen Fenster waren Flammen zu sehen. Sofort wurde ein Löschangriff aufgebaut. Die Trupps machten sich gleichzeitig über die Eingangstür und die Drehleiter über das Fenster an die Brandbekämpfung. So konnte das Feuer nach sehr kurzer Zeit gelöscht und somit eine Ausbreitung auf die weitere Wohnung verhindert werden. Zwischenzeitlich erreichten auch mehrere Fahrzeuge der Berufsfeuerwehr und die hauptamtlichen Kräfte die Einsatzstelle und gingen ebenfalls zur Brandbekämpfung vor.
Vorsorglich wurden im Anschluss auch die anderen Wohnungen in dem Mehrfamilienhaus kontrolliert, um sicher zu gehen, dass sich das Feuer und der Rauch nicht weiter ausgebreitet hat.
Glücklicherweise wurden bei dem Brand niemand verletzt, so musste der alarmierte Rettungsdienst nicht tätig werden. Die Polizei sicherte die Einsatzstelle ab und übernahm anschließend die Ermittlung zur Brandursache. Nach knapp zwei Stunden war der Einsatz beendet. Der entstandenen Schaden wird auf knapp 20.000 Euro geschätzt.

kau

15., 18. und 26. Dezember - Einsätze 48 bis 50

Gleich drei Mal in Folge wurde im Dezember die Feuerwehr Grötzingen mit dem Stichwort „Person in Not“ in den Speitel alarmiert. In allen drei Fällen handelte es sich jedoch um unterschiedliche Einsatzorte.
Am Dienstag, 15. Dezember, 3.05 Uhr, wurde die Feuerwehr alarmiert, um die Tür zur Wohnung der betroffenen Person zu öffnen. Doch bevor die Kameraden am Gebäude angekommen waren, war die Tür schon geöffnet worden. So musste die Feuerwehr nicht aktiv werden. Drei Tage später trafen sich die Grötzinger Feuerwehrmitglieder zu ihrem letzten Übungsabend im Jahr im Feuerwehrhaus. Als dann nach 22 Uhr der Funkmeldeempfänger auf den nächsten Alarm aufmerksam machte, konnten die Fahrzeuge innerhalb von kürzester Zeit besetzt werden und ausrücken. Doch auch hier musste die Feuerwehr nicht tätig werden. Bereits auf der Anfahrt erreichte die Einsatzkräfte die Rückmeldung, dass keine weitere Hilfe benötigt wird.
Am Abend des 2. Weihnachtsfeiertags kamen auch die Feuerwehrleute zusammen. Dies war jedoch vorab nicht so geplant gewesen, denn auch in diesem Fall mussten die Feuerwehrleute einer Person, die in diesem Fall in einem Aufzug eingeschlossen war, zu Hilfe eilen. Am Einsatzort angekommen stellte sich glücklicherweise heraus, dass sich die Person bereits aus eigener Kraft befreien konnte. Sie wurde anschließend medizinisch betreut, die Feuerwehrmänner konnten nach etwa 20 Minuten wieder nach Hause zurückkehren.

kau

4., 7. und 9. Dezember - Einsatzberichte 45 bis 47

Person in Not und Brände im Dezember

Anfang Dezember war die Arbeit der Feuerwehr Grötzingen in drei unterschiedlichen Einsatzfällen gefordert. Am ersten Freitag des Monats rückten gegen 19 Uhr zwei Fahrzeuge in die Werrabronner Straße aus. Dort musste in einer Wohnung eine verschlossene Tür geöffnet werden, um zu einer Person zu gelangen, die nicht mehr reagierte. Nach nur wenigen Minuten war diese Aufgabe erledigt und der Rettungsdienst konnte die Einsatzstelle übernehmen.

Am folgenden Montag brach in einem Hochregallager für Obst und Gemüse auf dem Großmarktgelände im Weinweg ein Feuer aus. Da sich die Brandbekämpfung als schwierig und langwierig herausstellten, wurden zahlreiche freiwillige Kräfte nachalarmiert. Das Grötzinger Löschgruppenfahrzeug wurde um 12.40 Uhr, also knapp eine Stunde nach Brandausbruch, angefordert. Nachdem sich die Kameraden zunächst im Bereitstellungsraum eingefunden hatten, wurden sie später eingesetzt, um andere Kräfte bei der Brandbekämpfung abzulösen. Erst am Abend war der Einsatz für die Grötzinger Kameraden beendet. Andere Feuerwehrkräfte waren noch bis zum nächsten Tag mit den Nachlöscharbeiten beschäftigt. Gleichzeitig zum Einsatz am Weinweg besetzten weitere Feuerwehrmänner das Gerätehaus am Laubplatz, um in einem weiteren Notfall schneller auch ins Stadtgebiet ausrücken zu können.
Nach Polizeiangaben entstand an der Lagerhalle ein Sachschaden in Millionenhöhe. Glücklicherweise wurden nur eine Person leicht verletzt.

Zwei Tage später, am Mittwoch, löste am frühen Mittag ein privater Rauchmelder aus. Da die näheren Umstände nicht bekannt waren, rückten zwei Feuerwehr-Fahrzeuge in den Köblerweg aus. Der Bewohner der betroffenen Wohnung hatte auf dem Herd Essen zubereiten wollen und war eingeschlafen. Der Rauch hatte dann den Melder ausgelöst. Die Person wurde in die Obhut des Rettungsdienstes übergeben.

In der Vergangenheit ist es vermehrt dazu gekommen, dass die Anfahrt für die Feuerwehr durch parkende Autos erschwert wurde. Teilweise ist die Durchfahrt nur noch wenige Zentimeter breiter, als die Feuerwehrfahrzeuge selbst. Auch das „Zick-Zack-Parken“ in engen Straßen, also das einige Autos auf der linken Seite stehen und wenig später dann auf der rechten Seite, stellt für die Fahrer der Feuerwehrautos vor eine Herausforderung. Im Einsatzfall zählt oft jede Sekunde, manövrieren kostet diese wertvolle Zeit.
Bitte achten Sie beim Abstellen des eigenen Autos darauf, dass auch große Fahrzeuge zu jeder Tages- und Nachtzeit problemlos durchfahren können. Dieses vorausschauende Handeln kann Leben retten.

kau

13. November - Einsatz 44

Eine Person im Wasser, die Anfahrt soll über die Straße „Im Stalbühl“ erfolgen: Das war die Einsatzmeldung, die die Feuerwehr Grötzingen am Freitag, dem 13., erreicht hat. Wie angegeben machten sich die Kräfte mit dem Löschgruppenfahrzeug sowie dem Tanklöschfahrzeug, welches den Anhänger mit dem Rettungsboot zog, zur Einsatzstelle auf. Dort, am Baggersee, wurden die Feuerwehrmänner bereits von den Kollegen der Polizei in Empfang genommen. Diese hatten die Person bereits ausgemacht und waren mit dem eigenen Rettungsboot bereits dabei, die Person aus dem Wasser zu holen. Doch für sie kam jede Hilfe zu spät, der ebenfalls alarmierte Rettungsdienst konnte nur noch den Tod feststellen. Da die Feuerwehr Grötzingen nicht tätig werden konnte, wurde der Einsatz nach kurzer Zeit beendet und die Kameraden konnten wieder das Gerätehaus anfahren.

3. November - Einsatz 43

Weil sie nichts mehr von ihrem Bekannten hörten, wurde die Feuerwehr am Dienstagabend in die Carl-Langhain-Straße gerufen. Gleichzeitig versuchen die Feuerwehrleute über die Drehleiter und auch die Eingangstür Zugang zur betroffenen Wohnung zu schaffen. Nachdem die Tür geöffnet war, konnte der Rettungsdienst ins Innere gelangen, was das Ende des Einsatzes für die Feuerwehr bedeutete. Die Person wurde dem Rettungsdienst übergeben.

kau

29. Oktober - Einsatz 42

Zweiter Alarm ohne Brand

Innerhalb von nur zwei Tagen hat erneut eine Brandmeldeanlage in der Kirchstraße ausgelöst. Wie schon am Vortag rückten die Züge der Feuerwehr Grötzingen und Berufsfeuerwehr zur Einsatzstelle aus. Dort wurde bei der Erkundung festgestellt, dass der Auslösegrund der gleiche war, wie am Vortag auch schon: Bauarbeiten im Obergeschoss. Erneut wurde die Anlage zurückgestellt, die Bauarbeiter auf etwas mehr Umsicht hingewiesen und der Einsatz nach etwa einer halben Stunde beendet.

kau

28. Oktober - Einsätze 40 und 41

Mit Schwung in die Werbewand

Gleich zwei Mal lösten am Mittwoch die Funkmeldeempfänger der Feuerwehr Grötzingen aus. Am Nachmittag musste der Löschzug zunächst in die Kirchstraße fahren, wo ein Rauchmelder ausgelöst hatte. Bei der Erkundung vor Ort stellte sich heraus, dass Bauarbeiten Grund für den Alarm waren. Da kein weiteres Vorgehen nötig war, fuhren die Einsatzkräfte wieder zurück.

Knapp vier Stunden später bat die Polizei um Verstärkung zu einem Unfall in der Augustenburgstraße. Ein Autofahrer hatte eine Werbewand mit so viel Schwung angefahren, dass sie teilweise aus der Verankerung gerissen wurde. Scherben der zerstörten Glasscheiben waren auf einer Strecke von etwa fünf Meter auf der Straße und dem Gehweg verteilt. Der Bereich wurde mit Besen und Schaufel geräumt. Die Polizei sperrte für die Aufräumarbeiten kurzzeitig die Straße. Da gleichzeitig der Grötzinger Tunnel für Revisionsarbeiten gesperrt war, kam es zu einem Rückstau in Richtung Karlsruhe. Die Stadtwerke klemmten die Stromversorgung ab und bauten eine Absperrung um die Werbetafel auf.

kau

22. Oktober - Einsatz 39

Abendessen ist angebrannt

Am vergangenen Donnerstagabend löste einen Feueralarm in der Eisenbahnstraße aus. Mit dem Löschzug fuhr die Grötzinger Feuerwehr den Einsatzort an. Wie sich dort herausstellte, wurden das Essen in der Küche vergessen, welches dann zu rauchen begann und das wiederrum hat den Feueralarm ausgelöst. Löscharbeiten waren keine nötig, es reichte aus das Essen von der Kochstelle zu nehmen und die Wohnung mittels eines Lüfters von der leichten Verrauchung zu befreien. Der Wohnungsinhaber wurde medizinisch betreut und musste leider auf das Essen verzichten. Nach etwa einer halben Stunde war der Einsatz abgeschlossen.

kau

19. Oktober - Einsatz 38

Weil eine Person medizinische Hilfe benötigte und der Rettungsdienst nicht zu ihr gelangen konnte, wurde die Feuerwehr Grötzingen am frühen Montagmorgen zur Hilfe gerufen. Am Einsatzort angekommen konnte die Tür innerhalb kürzester Zeit geöffnet und die Person so dem Rettungsdienst übergeben werden. Nach 15 Minuten war der Einsatz beendet.

kau

13. Oktober - Einsätze 37

Bereits zum wiederholten Mal in diesem Jahr war die Brandmeldeanlage des Grötzinger Tunnels Grund für einen Einsatzalarm der Feuerwehr. Am vergangenen Dienstagmorgen rückte so die Löschgruppenfahrzeuge aus Grötzingen und Durlach, wie es in einem solchen Einsatzfall vorgesehen ist, sowie die Berufsfeuerwehr zu, Tunnel aus. Der automatisch gesperrte Tunnel wurde kontrolliert, doch es konnte kein Brand festgestellt werden. Nach etwa einer halben Stunde wurde der Tunnel durch die Stadtwerke wieder freigegeben und der Einsatz beendet werden.

kau

6. Oktober - Einsätze 35 und 36

Zwei Brandeinsätze in einer Nacht

Am Dienstagabend wurde die Feuerwehr Grötzingen auf das Gelände des „Fraunhofer Instituts“ gerufen. Gemeldet wurde verdächtiger Rauch, der aus einem er Gebäude stieg. Am Einsatzort angekommen, hatten bereits die Kameraden aus Berghausen mit dem Löschangriff begonnen. Da so das Feuer bereits in der Entstehungsphase bekämpft wurde, war ein Eingreifen der Grötzinger Wehr nicht mehr nötig. Nach etwas mehr als einer halben Stunde konnte der Einsatz daher beendet und das Feuerwehrhaus angefahren werden.

Um 23.34 Uhr in derselben Nacht zeigte der Funkmeldeempfänger  erneut einen Brand an. Dieses Mal sollte es sich laut Meldung um einen Kellerbrand in einem Gebäude im Speitel handeln. Der Grötzinger Löschzug traf als erstes an der Einsatzstelle ein und begann mit der Erkundung. Doch weder im angegeben Gebäude noch in den benachbarten Keller- und Tiefgaragenräumen wurde ein Feuer ausgemacht. Aus diesem Grund wurde der Anrufer von Leitstelle nochmals kontaktiert. Als dieser ausfindig gemacht wurde, stellte sich heraus, dass dessen Alarmierung grundlos erfolgt ist. Die zwischenzeitlich ebenfalls am Einsatzort eingetroffenen Kräfte der Feuerwehr Durlach und Aue, sowie die Berufsfeuerwehr, Polizei und Rettungsdienst konnten  unverrichteter Dinge wieder ihre Standorte anfahren. Der Mittwoch hatte jedoch schon begonnen, als der Einsatz beendet wurde.

kau

12. September - Einsatz 34

Ein Schmorbrand in der Leitzentrale des Grötzinger Tunnels löste in der Nacht von Freitag auf Samstag die Brandmeldeanlage aus. Wie in einem solchen Fall vorgesehen rückten die Abteilungen Grötzingen und Durlach sowie die Berufsfeuerwehr zum Tunnel aus. Der Brand hatte zwar keine direkten Auswirkungen auf die Straßenröhre, dennoch wurde der Tunnel für die Dauer der Arbeiten sicherheitshalber in beide Richtungen gesperrt.

Die leichte Verrauchung in der Leitzentrale wurde durch Lüfter beseitigt. Da jedoch der Grund für die Rauchentwicklung nicht gefunden werden konnte, wurden Mitarbeiter der Stadtwerke nachalarmiert. Die Abteilung Durlach konnte bereits nach kurzer Zeit wieder von der Einsatzstelle abrücken, die Grötzinger Feuerwehr blieb bis zum Eintreffen der Stadtwerke vor Ort und kurz vor 2 Uhr wieder die Rückfahrt antreten. Die Berufsfeuerwehr blieb bis zur Entgültigen Klärung der Rauchursache.

kau

5. September - Einsatz 33

Eine Person, die sich Augenzeugen durch ihr Verhalten auf dem Balkon aufgefallen ist, rief die Rettungskräfte auf den Plan. Mit dem Löschgruppenfahrzeug und der Drehleiter rückte die Feuerwehr Grötzingen an. Doch der mitalarmierte Notarzt konnte die Situation schnell unter Kontrolle bringen, so dass ein Eingreifen für die Feuerwehr nicht nötig war. So konnten die Kräfte der Berufsfeuerwehr die Anfahrt abbrechen und die Grötzinger Feuerwehrleute wieder das Gerätehaus anfahren. Die Person wurde medizinisch versorgt.

kau

13. August - Einsatz 32

Da die Drehleitern der Berufsfeuerwehr anderweitig gebunden waren, wurde am 13. August die Feuerwehr Grötzingen alarmiert, um zu einer vermeindlichen Person in Not in Durlach zu eilen und die dortigen Kameraden mit der Drehleiter zu unterstützen. In der Hubstraße angekommen, bauten die Einsatzkräfte die Leiter auf und gelangten so auf den Balkon der betroffenen Wohnung und von dort in die Wohnung selbst. Dort konnte die vermutete Person allerdings nicht angetroffen werden, so dass der Einsatz nach kurzer Zeit beendet werden konnte.

25. Juli - Einsatz 31

Baum auf der Straße

Ein Ast hielt am Samstag dem starken Wind nicht stand und stürzte auf den Pfinzuferweg. Die Feuerwehr Grötzingen fuhr zur Einsatzstelle und zerkleinerte den Ast, der quer über den Weg und auf eine Bank fiel, mit einer Kettensäge. Nach 30 Minuten war der Einsatz beendet und die Feuerwehrkräfte konnten wieder das Feuerwehrhaus anfahren.

kau

24. Juli - Einsatz 30

Auffahrunfall im Tunnel

Zwei verletzte Personen und drei beschädigte Fahrzeuge sind die Folge eines Unfalls, der sich am Freitagnachmittag gegen 16 Uhr im Tunnel der B10 in Grötzingen ereignet hat. Ein Fahrzeug war unter einen Kleinlastwagen geraten, ein weiteres Auto fuhr auf die Unfallstelle auf. Beim Eintreffen der Grötzinger Feuerwehr wurde der Fahrer des mittleren Fahrzeugs bereits von den Rettungskräften versorgt. Die Fahrerin und die beiden Personen im Kleinlaster konnten ihre Fahrzeuge aus eigener Kraft verlassen.

Die Feuerwehr stellte zunächst den Brandschutz sicher, streuten die auslaufenden Betriebsstoffe ab und klemmten die Batterien der Fahrzeuge ab. Anschließend wurde der Patient aus seinem Auto gerettet und in den Rettungswagen gebracht, mit welchem er aus dem Tunnel gefahren wurde. Vor dem Tunnelportal wurde er in einen Helikopter umgeladen, der ihn dann ins Krankenhaus flog. Auch die Fahrerin des zweiten PKW brachte ein zweiter Rettungswagen in ein Krankenhaus.

Während der Unfallaufnahme wurde der Tunnel voll gesperrt. Auch zum Start des Helikopters musste die B10 kurzzeitig in beide Richtungen voll gesperrt werden. Es bildeten sich sowohl in Richtung Karlsruhe als auch in Richtung Pfinztal Staus.

Nach einer Stunde waren beide Unfallautos abgeschleppt und die Unfallstelle geräumt. Der Lastwagen konnte seine Fahrt fortsetzen.

kau

22. Juli - Einsatz 29

Person aus verrauchtem Raum gerettet

Durch das schnelle Eingreifen schlimmeres verhindern konnte die Feuerwehr Grötzingen am vergangenen Dienstagabend. Um 21.35 Uhr schlug der Funkmeldeempfänger an und benachrichtige die Feuerwehr-Angehörigen über Rauch aus einem Gebäude in den Weihergärten. Nur wenige Minuten später rückte der Löschzug zur Einsatzstelle aus. Aus dem betroffenen Haus trat eine geringe Menge an Rauch aus.

Sofort begannen die Einsatzkräfte damit einen Löschangriff aufzubauen und über eine Leiter zum Balkon der betroffenen Wohnung im Dachgeschoss vorzugehen. Ein Trupp unter Atemschutz gelangte in die Wohnung und konnte die Bewohnerin retten. Diese wurde vor dem Haus dem Rettungsdienst übergeben. In einem Raum konnte ein kleinerer Brand festgestellt und schnell gelöscht werden. Da sich die Brandstelle direkt unter einer Dachschräge befand, wurden von der Drehleiter aus einzelne Dachziegel abgenommen und die Bereiche auf Brandnester kontrolliert. Es wurden jedoch keine weiteren Brandstellen gefunden, sodass das Dach wieder gedeckt und die Drehleiter zurückgebaut werden konnte.

Nach einer Stunde konnte der Einsatz abgeschlossen werden. Am Einsatz beteiligt waren neben den drei Fahrzeugen der Grötzinger Feuerwehr auch die Berufsfeuerwehr Karlsruhe, der Rettungsdienst und die Polizei.

kau

22. Juni - Einsatz 28

Ein Passant entdeckte in der Nacht auf Dienstag an Dach eines Hauses ein Bauteil, welches abzustürzen drohte. Zur Sicherheit beschloss er die "112" zu wählen, damit die Platte keine vorbeilaufenden Personen trifft. Zunächst rückte das Löschgruppenfahrzeug an die Einsatzstelle an, doch da sich das Teil außerhalb der Reichweite befand, musste die Drehleiter nachrücken. Mit dieser konnte das Bauteil auch entfernt werden. Nach 20 Minuten waren beide Fahrzeuge wieder im Feuerwehrhaus und der Einsatz damit erledigt.

kau

17. Juni - Einsatz 27

Wegen einer Person, die sich in einer hilfsbedürftigen Lage befand, wurden die Angehörigen der Feuerwehr Grötzingen am 17. Juni zu einer Wohnung im Köblerweg gerufen. Bereits auf dem Weg zur Einsatzstelle erreichte die Kräfte über Funk die Nachricht, dass der Rettungsdienst bereits zur Person gelangen konnte. So war zwar eigentlich kein Einsatz mehr von Nöten, doch die Fahrzeuge der Feuerwehr fuhren dennoch zur Sicherheit den Einsatzort an. Bereits nach einer kurzen Zeit konnte der Einsatz jedoch beendet werden.

kau

10. Juni - Einsatz 26

Ein ausgelöster Feuermelder rief die Freiwillige Feuerwehr Grötzingen und die Berufsfeuerwehr am frühen Mittwochmittag auf den Plan. Vor Ort, in der Kirchstraße, angekommen wurde der alarmierende Feuermelder im Gebäude schnell gefunden. Nicht gefunden wurde hingegen der Grund für den Alarm. So wurde die Brandmeldeanlage zurückgestellt und der Einsatz kurze Zeit später wieder beendet.

kau

4. und 6. Juni - Einsätze 23, 24 und 25

Feuerwehr eilt Personen in Not zur Hilfe
Gleich drei Mal zeigten die Funkmeldeempfänger der Grötzinger Feuerwehrangehörigen am vergangenen Wochenende eine „Person in Not“ an. An Fronleichnam wurde am Nachmittag eine in der Friedrichstraße wohnende Person vermisst. Bereits auf der kurzen Anfahrt vom Feuerwehrhaus am Laubplatz konnte der Einsatz abgebrochen werden, weil sich der Verbleib der Person geklärt hatte.
48 Stunden später, am Samstagnachmittag, wurde in der Werrabronner Straße eine Person in einer Notlage gemeldet, zu der der Rettungsdienst nicht gelangen konnte. Bis das Feuerwehrfahrzeug kurz nach der Alarmierung an der Einsatzstelle eingetroffen war, konnte die Tür jedoch bereits geöffnet werden.
Am selben Abend rückte das Löschgruppenfahrzeug und die Drehleiter zu einer hilfsbedürftigen Person aus. Am Einsatzort angekommen, im Speitel, gelangten die Einsatzkräfte mit der Drehleiter auf den Balkon der im Obergeschoss wohnenden Person und öffnete von innen die Wohnungstür für den Rettungsdienst.

kau

30. Mai - Einsatz 22

Am späten Samstagmorgen rief ein Anwohner am Grollenberg die Feuerwehr Grötzingen zu einer kleineren technischen Hilfeleistung. Mit dem Löschgruppenfahrzeug rückte die Mannschaft zum Einsatzort aus. Doch vor Ort angekommen stellte sich heraus, dass die Feuerwehr nur bedingt Hilfe leisten konnte. Dennoch wurde der Versuch unternommen dem Anrufer bei seinem Anliegen zu helfen. Da jedoch keine Gefahr bestand, wurde der Einsatz nach eineinhalb Stunden beendet und wieder das Feuerwehrhaus angefahren.

kau

14. und 19. Mai - Einsätze 20 und 21

Verletzter Jugendlicher in der Schule

Einen verletzten Jugendlichen im Inneren des gesperrten Teils der Grötzinger Schule meldete ein Anrufer der Notrufnummer „112“. Mit der Drehleiter und dem Löschgruppenfahrzeug rückte die Feuerwehr Grötzingen daraufhin zur Schule aus. Doch vor Ort angekommen hatten Augenzeugen dem Rettungsdienst bereits einen Zugang zur Schule geschaffen, so dass der Jugendliche auch ohne Arbeit der Feuerwehr versorgt werden konnte.

Am Dienstagmittag wurde die Feuerwehr wegen Gasgeruchs zum Grötzinger Tunnel gerufen. Vor Ort angekommen sperrten die Feuerwehrmänner zunächst die Straße ab. Anschließend wurde im Tunnel nach dem freigesetzten Stoff gesucht, doch es konnte kein gefährliches Gas festgestellt werden. So konnte der Tunnel nach einer halben Stunde wieder für den Verkehr freigegeben werden. Während der Sperrung bildete sich ein kurzer Rückstau.

kau

5. und 8. April - Einsätze 18 und 19

Fehlalarme aus dem Tunnel halten an

Eine Feinjustierung an der neuen Brandschutztechnik im Tunnel ist weiterhin nötig: Am 5. April löste am frühen Abend erneut ein Feuermelder aus. Die Freiwillige Feuerwehr Grötzingen fuhr, wie in einem solchen Fall vorgesehen, mit den Einsatzfahrzeugen das Westportal an. Zu Fuß begab sich ein Trupp zur Erkundung in den Tunnel, konnte aber auch in diesem Fall keinen Brand feststellen. So konnte der Alarm für die Kräfte der Feuerwehr nach einiger Zeit wieder beendet werden.

Am folgenden Mittwochmittag brannte es an der Stadtbahnhaltestelle „Oberausstraße“ in einem Mülleimer. Drei Männer rückten mit dem Tanklöschfahrzeug zur Einsatzstelle aus und konnten mit ein wenig Wasser das Feuer schnell löschen und nach wenigen Minuten wieder das Feuerwehrhaus anfahren.

kau

1. und 3. April - Einsätze 16 und 17

April, April

Einen Aprilscherz wollte wohl der Grötzinger Tunnel der Feuerwehr Grötzingen spielen. So löste nach drei Wochen ohne Alarmierung am 1. April um 7:21 Uhr wieder die Brandmeldeanlage aus. Mit zwei Fahrzeugen fuhren die Feuerwehrmänner zum Tunnel, um dort festzustellen, dass es sich nur um einen Fehlalarm handelt. Daher konnte schnell wieder der Rückweg angetreten werden.

Vom Ausschlafen am Feiertag hält der Grötzinger Tunnel scheinbar auch nicht viel: Nur zwei Tage später löste am Karfreitag erneut um 7:18 Uhr die Brandmeldeanlage aus. Mittlerweile routiniert fuhren die Einsatzkräfte mit zwei Fahrzeuge zum Einsatzort, stellten vor Ort einen Fehlalarm fest und traten wieder den Heimweg.

kau

31. März - Einsätze 14 und 15

Sturmschäden

Das Orkantief Niklas ist auch an Grötzingen nicht unbemerkt vorbeigezogen. So wurde am Dienstag am Grollenberg das Dach eines unbewohnten Hauses durch die Böen teilweise abgedeckt. Aus dem Korb der Drehleiter heraus wurde versucht alle losen Bauteile zu entfernen. Dabei stellte sich allerdings heraus, dass das komplette Dach altersbedingt in einem schlechten Zustand ist. Daher konnte nicht ausgeschlossen werden, dass sich noch weitere Teile lösen und zu Boden fallen. In Absprache mit der Polizei wurde eine großräumige Absperrung des Bereichs durch die Ortsverwaltung veranlasst. Nachdem der Bereich gesichert wurde, konnte der Einsatz nach knapp zwei Stunden beendet werden.

Bereits während des Einsatzes lief noch ein zweiter sturmbedingter Einsatz auf. Auf einem Balkon am Rosalienberg wurde ein Rattan-Möbelstück mit einer Plane gegen die Witterung geschützt. Doch während einer Sturmböe sammelte sich der Wind unter der Plane und funktionierte es zu einem Segel um. Der Stuhl hob vom Balkon ab und flog über die Brüstung in Richtung des benachbarten Grundstücks. Doch dessen Bewohner war über das himmlische Geschenk nicht wirklich erfreut, denn es landete nicht auf dessen Balkon, wo er es wenigstens hätte benutzen können, sondern auf seinem Dach. Die Plane verhedderte sich mitsamt dem Stuhl am Kamin. Erst die Feuerwehr konnte den Stuhl auf Abwegen aus der Lage befreien und seinem Besitzer wieder ohne größeren Schaden übergeben.

kau

25. und 26. März - Einsätze 12 und 13

Feuerwehr eilt Personen in Not zur Hilfe

Am späten Morgen am vergangenen Mittwoch wählten besorgte Bekannte die 112, weil die Kontaktversuche zu einer Person in der Staigstraße scheiterten. Die Drehleiter und das Löschgruppenfahrzeug der Feuerwehr Grötzingen und weiteren Fahrzeugen der Berufsfeuerwehr Karlsruhe, dem Rettungsdienst und der Polizei eilten zur Einsatzstelle. Vor Ort stellte sich glücklicherweise heraus, dass es der Person, bis auf einen Schreck aufgrund der vielen Einsatzfahrzeuge vor der eigenen Haustür, gut geht.

Am Folgetag zeigte der Funkmeldeempfänger der Grötzinger Feuerwehr erneut eine Person in Not an. So rückten die Fahrzeuge am Nachmittag zu einer Adresse in der Oberen Setz aus. Dort konnte die betroffene Person schnell ausfindig gemacht und bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes betreut werden. Der Patient konnte nach einer Untersuchung durch die Sanitäter dann jedoch in der Wohnung verbleiben. Auch hier waren die Berufsfeuerwehr und die Polizei mit vor Ort.

kau

13. März - Einsatz 11

Am Nachmittag des 13. März forderte der Rettungsdienst die Freiwillige Feuerwehr Grötzingen zu einem Einsatz nach. Die Person konnte mithilfe der Feuerwehr aus der Wohnung in der Schustergasse in den Rettungswagen verbracht und dort weiter versorgt werden.

kau

9. und 12. März - Einsätze 8, 9 und 10

Drei Mal alarmiert, drei Mal falscher Alarm

Im März blieb bisher glücklicherweise größere Notfälle für die Feuerwehr Grötzingen aus. So kam es zwar zu drei Alarmierungen, doch die Einsätze konnten ohne größere Tätigkeit beendet werden.

So rief der Funkmeldeempfänger am Montag, 9. März, um 21.57 Uhr zu einer Person, die sich in der Oberen Setz in einer Notlage befinden sollte. Vor Ort stellte sich jedoch heraus, dass die vermeintlich hilfsbedürftige Person keine Unterstützung benötigt. So konnten nach kurzer Zeit das Löschgruppenfahrzeug und die Drehleiter der Feuerwehr wieder das Feuerwehrhaus anfahren und den Einsatz beenden.

Kaum wieder eröffnet, wurde der Tunnel in der Nacht auf Donnerstag, um 3.22 Uhr, schon wieder gesperrt, allerdings nur für eine kurze Zeit. Die Brandmeldeanlage hatte ausgelöst, und wie vorgesehen haben die automatischen Schranken die Zufahrt zum Tunnel verschlossen. Die Feuerwehr Grötzingen erkundete die Lage, doch es konnte kein Grund für einen Brandalarm entdeckt werden: Kein Fahrzeug befand sich mehr im Tunnel. Auch die Karlsruher Berufsfeuerwehr konnte in der Betriebszentrale zwar einen Brandmelder ausmachen, der angeschlagen hatte, aber den Grund dafür nicht identifizieren. Um die Anlage zurückstellen wurde ein Verantwortlicher des Tunnels hinzugezogen. Die Abteilung Grötzingen und Durlach, die in einem Brandfall im Tunnel ebenfalls ausrückt, musste aber nicht mehr bis zur Ankunft des Experten warten und konnte um vier Uhr den Heimweg antreten.

Keine 12 Stunden später, am Donnerstagmittag, löste die Brandmeldeanlage des Tunnels unter der Augustenburgstraße erneut aus. Doch dieses Mal musste die Grötzinger Feuerwehr nicht ausrücken. Die Meldung wurde schnell als Fehler ausgemacht, so dass die Leitstelle den Alarm wieder zurücknehmen konnte.

kau

20. und 24. Februar - Einsätze 6 und 7

Innerhalb von vier Tagen mussten die Kameraden der Feuerwehr Grötzingen zwei Personen zur Hilfe eilen, die sich in einer Notlage befanden. Zum ersten Einsatz kam es am 20. Februar. Der Rettungsdienst hat Verstärkung angefordert, um eine Person aus ihrer Wohnung in der Augustenburgstraße in den Rettungswagen zu bringen. Über das Fenster und eine Leiter konnte der Patienten dann transportiert werden. Nach etwa einer Stunde konnte der Einsatz beendet werden.

Am frühen Morgen, um kurz vor vier Uhr, des 24. Februar benötigte der Rettungsdienst erneut die Unterstützung der Feuerwehr. Eine Wohnungstür im Heinrich-Lilienfein-Weg musste geöffnet werden, damit die Rettungssanitäter zum Patienten gelangen können. Auch dieser Einsatz konnte nach kurzer Zeit für die Feuerwehr Grötzingen beendet werden.

kau

13. Februar - Einsatz 5

Am späten Freitagmorgen löst in der Grezzostraße ein Feuermelder aus. Die Freiwillige Feuerwehr Grötzingen rückte zum Einsatzort aus, doch vor Ort konnte glücklicherweise kein Brand entdeckt werden. So konnte der Einsatz bereits nach kurzer Zeit wieder beendet werden.

kau

30. Januar - Einsatz 4

Tragisch endete ein Gebäudebrand am Freitagabend (30.1.) in Pfinztal-Berghausen. Aus bislang noch unbekannter Ursache brach in einem Zimmer einer Doppelhaushälfte in der Straße Am Stadion ein Feuer aus, das sich in der ganzen Haushälfte ausbreitete. Während sich drei Hausbewohner teils schwer verletzt in Sicherheit bringen konnten, war es zunächst nicht möglich zwei Kinder im Alter von 18 Monaten und 4 Jahren, die sich im oberen Stockwerk befanden, aus dem brennenden Haus nach draußen zu bringen. Trotz Einleitung sofortiger intensivmedizinischer Rettungsmaßnahmen gelang es nicht, das Leben des 18-monatigen Jungen zu retten. Er verstarb noch am Einsatzort. Der 4 Jahre alte Bruder wurde in akuter Lebensgefahr in eine Karlsruher Klinik eingeliefert, wo er kurze Zeit später ebenfalls verstarb. Der ganze Doppelhauskomplex ist nicht mehr bewohnbar, die weiteren Bewohner konnten bei Verwandten untergebracht werden.
Nach dem derzeitigen vorläufigen Ermittlungsergebnis des Landeskriminalamts ist davon auszugehen, dass das Feuer im Schlafzimmer der Großeltern im ersten Obergeschoss von den beiden verstorbenen Jungen selbst unabsichtlich verursacht worden war. Offensichtlich hatten die Kinder ein, im Erdgeschoss des Wohnanwesens in einer Schublade aufbewahrtes, Feuerzeug unbemerkt an sich genommen und in das Schlafzimmer der Großeltern verbracht. Dort, an ihrem für gemeinsame Spiele häufig genutzten Ort, dürften sie das Feuer unabsichtlich verursacht haben. Die spätere Auffindesituation der Buben im Kinderzimmer spricht dafür, dass sich die zwei Brüder nach Ausbruch des Brandes zurück ins Kinderzimmer begaben und dort versteckten. Dieser Umstand erklärt auch, warum die selbst im ersten Obergeschoss befindliche Mutter nach Entdecken des Brandes die zwei Kleinen nicht gefunden und sich deshalb zur Alarmierung der weiteren Familienangehörigen ins Erdgeschoss begeben hat. Auch eine nochmalige Suche nach den Kindern und ein erster Löschversuch durch die Mutter und Großmutter verliefen erfolglos. Zwei hinzugeeilten Bauhofmitarbeiter verbrachten die zwei Frauen gemeinsam mit der noch im Anwesen befindlichen 5-jährigen Schwester der Jungen aus dem brennenden und zwischenzeitlich völlig verqualmten Haus. Die zwei Jungen wurden schließlich von der Feuerwehr im Kinderzimmer des Obergeschosses aufgefunden und ebenfalls aus dem Haus verbracht.
Die Kameraden der Feuerwehr Grötzingen waren mit der Drehleiter und dem Löschgruppenfahrzeug am Einsatz beteiligt.

Quelle: Polizeimeldung

17. Januar - Einsatz 3

Aus bislang unbekannten Gründen löst am 17. Januar ein Rauchmelder in der Kirchstraße einen Alarm der Feuerwehr Grötzingen aus. Vorsorglich rückten die Drehleiter, das Löschgruppenfahrzeug sowie das Tanklöschfahrzeug zur Einsatzstelle aus. Ein Trupp ging zur Erkundung ins Gebäude vor, konnten aber in dem entsprechenden Gebäudeteil kein Rauch entdecken. Der Einsatz konnte so bereits nach kurzer Zeit beendet werden.

kau

1. und 3. Januar - Einsätze 1 und 2

Der erste Einsatz in 2015 lies nicht lange auf sich warten. Um kurz vor 3 wurde eine Person gemeldet, die sich in ihrer Wohnung im Speitel in einer Notlage befand. Gemeinsam mit der Berufsfeuerwehr konnte die Wohnungstür geöffnet und die Person dem Rettungsdienst übergeben werden.

Am Samstag, 3. Januar, löste ein Rauchmelder in der Kirchstraße einen Vollalarm der Feuerwehr aus. So wurde mit dem kompletten Löschzug die Einsatzstelle angefahren. Vor Ort stellte sich jedoch heraus, dass es sich um einen Fehlalarm handelte, wohl ausgelöst durch eine Feier, die im Gebäude stattfand.

kau