Aktuelles:

Einsatzberichte gibt es auf dieser Seite.

 

Neuigkeiten der Feuerwehr Grötzingen gibt es hier.

 

Neues aus der Jugendfeuerwehr finden Sie auf Facebook, Instagram oder unter Aktuelles.
 

Übungstermine:

Einsatzabteilung:

     Freitag, 20 bis 22 Uhr

Jugendfeuerwehr:

     Mittwoch, 18 bis 20 Uhr

Einsätze 2016

 #

Datum

Uhrzeit

Stichwort

Tätigkeit

Ort

Bericht

1 1. Jan 0:34 Wohungsbrand Brand gelöscht Schneidemühler Str. / Waldstadt Ja
2 1. Jan 0:36 Balkonbrand Fehlalarm Rintheimer Str. / Oststadt Ja
3 1. Jan 0:49 Kleinbrand Fehlalarm Wilhelmstr. / Südstadt Ja
4 1. Jan 1:20 Zimmerbrand Brand gelöscht Durlacher Str. Ja
5 8. Feb 17:54 Baum entfernen Einsatz abgebrochen Eisenbahnstraße Ja
6 8. Feb 17:55 Baum entfernen Baum entfernt Im Stalbühl Ja
7 26. Feb 0:30 Verdächtiger Rauch Nachschau Augustenburgstr. Ja
8 27. Feb 9:47 Kleine Hilfeleistung Baum entfernt Am Grollenberg Ja
9 2. Mrz 11:59 Feuermelder Nachschau Kirchstraße Ja
10 10. Mrz 9:24 Feuermelder Nachschau Grezzostraße Ja
11 16. Apr 12:36 PKW-Brand Nachschau Karl-Leopold-Straße Ja
12 22. Apr 12:24 Person in Not Person betreut Bruchwaldstraße Ja
13 26. Apr 10:57 Person in Not Einsatz abgebrochen Am Kegelsgrund Ja
14 4. Mai 20:11 Technische Hilfe Tierrettung Im Oberviertel Ja
15 17. Mai 16:46 Feuermelder Nachschau Tunnel Grötzingen Ja
16 27. Mai 2:26 Feuermelder Nachschau Tunnel Grötzingen Ja
17 8. Jun 19:53 Wasserschaden Nachschau Am Liepoldsacker Ja
18 11. Jun 5:32 PKW-Brand Brand gelöscht B3 Ja
19 20. Jun 9:18 Person in Not Tür geöffnet In den Weihergärten Ja
20 20. Jun 22:30 Wasserschaden Leck abgedichtet Im Speitel Ja
21 25. Jun 2:24 Unwettereinsätze versch. Tätigkeiten Karlsruhe Ja
22 29. Jun 17:43 Person in Not Tür geöffnet Im Speitel Ja
23 30. Jun 10:37 Feuermelder Nachschau Grezzostraße Ja
24 10. Jul 10:45 Person in Not Tür geöffnet Köblerweg Ja
25 12. Jul 21:56 Wasserschaden Schaden beseitigt Köblerweg Ja
26 22. Jul 23:07 Baum entfernen Baum entfernt Im Stalbühl Ja
27 28. Jul 18:38 Technische Hilfe Verkehrszeichen entfernen Augustenburgstraße Ja
28 24. Aug 3:08 Kleinbrand Brand gelöscht Beunstraße Ja
29 30. Aug 17:54 Kleinbrand Keine Tätigkeit Niddastraße Ja
30 2. Sep 20:46 Tierrettung Pferd befreit Im Brühl Ja
31 17. Sep 20:43 Privater Rauchmelder Nachschau Roßwagstraße Ja
32 21. Sep 20.09 Feuermelder Nachschau Kirchstraße Ja
33 1. Okt 20:48 Person in Not Tür geöffnet Am Flossgraben Ja
34 9.Okt 11:03 Kleinbrand Feuer gelöscht Obermühlweg Ja
35 31. Okt 12:17 Feuermelder Nachschau Im Speitel Ja
36 4. Nov 0:27 Feuermelder Nachschau Kirchstraße Ja
37 6. Nov 9:31 Baum entfernen Baum entfernt Am Viehweg Ja
38 7. Nov 18.09 Feuermelder Nachschau Tunnel Grötzingen Ja
39 24. Dez 22:34 Person in Not Keine Tätigkeit Im Speitel folgt...

 

31. Okobter bis 7. November - Einsätze 35 bis 38

Die Feuerwehr Grötzingen wurde innerhalb von sieben Tagen zu vier Einsätzen gerufen. Doch glücklicherweise nur bei einem Einsatz mussten die Feuerwehrleute auch tätig werden.

Am Montagmittag, 31. Oktober, rief eine aufgeschaltete Brandmeldeanlage die Feuerwehr auf den Plan. Wie in einem solchen Fall vorgesehen, fuhren die Freiwilligen aus Grötzingen und die Berufsfeuerwehr die Einsatzstelle im Speitel an. Nach einer kurzer Nachforschung stellte sich allerdings heraus, dass der Wasserdampf eines Bügeleisens die Melder ausgelöst hat. Der Einsatz konnte somit schnell wieder abgebrochen werden.

Zum mittlerweile dritten Mal wurde eine aufgeschaltete Brandmeldeanlage in der Kirchstraße aufgelöst. Um 0.27 Uhr machten sich die Einsatzkräfte auf den Weg zum vermeindlichen Brandort. Dort angekommen war aber keine Ursache für die Auslösung erkennbar.  Somit konnte auch dieser Einsatz unverrichteter Dinge beendet werden.

Am Sonntagmorgen rief ein Passant die Feuerwehr um Hilfe, weil im Bereich "Am Viehweg" ein Baum umgefallen war. Dabei wurde angegeben, dass er eine Stromleitung mit sich gerissen hat. Mit einem Fahrzeug machten sich die Grötzinger auf den Weg. Vor Ort konnte schnell Entwarnung gegeben werden: So lag zwar ein Baum über einem Weg, doch ein benachbartes Kabel, was sich als Telefonkabel herausstellte, war offensichtlich in Ordnung. Der Baum wurde mit einer Kettensäge zerkleinert und so der Weg wieder frei geräumt.

Nur einen Tag später zeigte der Funkmeldeempfänger der Feuerwehr-Angehörigen einen erneuten Feuermelder-Alarm an. Dieses Mal hatte die Brandmeldeanlage im Tunnel unter der Augustenburgstraße ausgelöst. Wie sich herausstellte, war die Ursache im Tunnel stattfindente Wartungsarbeiten. So konnte auch dieser Einsatz nach nur wenigen Minuten beendet werden.

1. und 9. Oktober - Einsätze 33 und 34

Am Samstagabend ging bei den Einsatzkräften der Feuerwehr Grötzingen ein Notruf ein, dass eine Person im Flossgraben Hilfe benötigt. Mit dem Löschgruppenfahrzeug und der Drehleiter machten sich die Feuerwehrleute auf den Weg. Vor Ort musste die Tür geöffnet werden, damit der Rettungsdienst die Person versorgen konnte. Da keine weitere Hilfe durch die Feuerwehr benötigt wurde, fuhren die Fahrzeuge wieder das Feuerwehrhaus an.

Kein Interesse an einer Zeitungslekütre hatte ein bislang Unbekannter am Sonntagmorgen. Auf dem Pfinzweg brannte ein Haufen Sonntagszeitungen im nassen Gras. Die Feuerwehr konnte die Flammen rasch mit einem Feuerlöscher bekämpft werden. Brandstiftung kann als Ursache für diesen Einsatz nicht ausgeschlossen werden. Die Feuerwehr war rund eine halbe Stunde im Einsatz.

21. September - Einsatz 32

Wie bereits vier Tage zuvor, waren auch am Mittwoch angebrannte Speisereste, erneut eine Pizza, Grund für einen Feuerwehreinsatz. Gegen 20 Uhr löste eine automatische Brandmeldeanlage in der Kirchstraße aus. Innerhalb kürzester Zeit fuhren die besetzten Fahrzeuge der Feuerwehr Grötzingen zur Einsatzstelle und erreichten diese als erste Hilfskräfte.

Der ausgelöste Melder wurde durch einen vorgehenden Trupp schnell ausfindig gemacht. Grund für das Anschlagen war eine Pizza, die in einem Ofen vergessen wurde. Nachdem der betroffenen Bereich gelüftet wurde, beendete der Gruppenführer den Einsatz.

kau

17. September - Einsatz 31

Als aus der benachbarten Wohnung das Piepsen eines Rauchmelders zu hören war, gleichzeitig die Bewohner allerdings nicht anwesend waren, entschlossen sich Nachbarn in der Roßwagstraße dazu, die Feuerwehr zu alarmieren. Um im Einsatzfall schnell reagieren zu können, rüsteten sich die ersten Feuerwehrleute, wie in einem solchen Fall vorgesehen, bereits auf der Anfahrt mit Atemschutzgeräten aus.

Die betroffene Wohnung konnte schnell ausfindig gemacht werden. Ein Öffnen der Tür durch die Feuerwehr wurde allerdings nicht nötig. Denn in diesem Augenblick kehrten die Bewohner zurück. In der Wohnung war eine leichte Verrauchung, die auf angebrannte Speisereste, eine Pizza im Ofen, zurückzuführen war. Ein Einsatz der Feuerwehrleute war allerdings nicht nötig.

kau

2. September - Einsatz 30

Ein unverhofftes Ende nahm am Freitag ein Ausritt im Bereich des Gewanns "Im Brühl". Ein Pferd war bei einem begleiteten Auslauf in einen Spalt zwischen einer Betonmauer und einem Abwasserrohr getreten und konnte sich aus eigener Kraft nicht mehr befreien. Eine Tierärztin stellte zudem ein gebrochenes Bein fest.

Da die Situation nicht selbst ausgeräumt werden konnte, beschlossen die Betroffenen gegen 20.40 Uhr die Feuerwehr zu alarmieren. Das Grötzinger Löschgruppenfahrzeug (LF) war zu diesem Zeitpunkt mit einer Übung am Baggersee beschäftigt und hatte aufgrund dessen eine kürzere Anfahrt. Vom Feuerwehrhaus machte sich das Tanklöschfahrzeug auf den Weg zur Einsatzstelle. Auch die Berufsfeuerwehr fuhr mit zwei Fahrzeugen zur Einsatzstelle. Der ebenfalls alarmierte Kranwagen konnte die Anfahrt aber abbrechen.

Das Pferd musste zwischenzeitlich von der Tierärztin eingeschläfert werden. Für die Feuerwehr bestand die Aufgabe daher nur noch daraus, den Kadaver aus der eingeklemmten Situation zu befreien. Mit einem Bohrhammer und einem Bolzenschneider wurde ein Teil des Betonrohrs entfernt. Mit dem Frontlader eines Traktors wurde das Tier anschließend abtransportiert. Einsatzende war gegen 22 Uhr.

kau

30. August - Einsatz 29

Am Dienstag fuhr die Feuerwehr Grötzingen zu einem Brand eines Lichtschachts in der Niddastraße. Aufgrund der Nähe zum Feuerwehrhaus waren die Einsatzkräfte innerhalb kurzer Zeit an der Einsatzstelle. Doch beim Eintreffen hatten Augenzeugen den Brand bereits gelöscht. So blieb den freiwilligen Kameraden nur noch die Aufgabe, die Brandstelle zu kontrollieren. Nach dieser Arbeit konnte der Einsatz nach kürzester Zeit wieder beendet werden.

kau

24. August - Einsatz 28

Ein gutes Näschen bewies eine Polizeistreife in der Nacht zu Mittwoch. Bei einer Kontrollfahrt nahmen die Beamten Rauchgeruch im Bereich der Beunstraße/B3 wahr. Nach kurzer Suche wurden sie fündig: Auf einem Gartengrundstück nahe der Bundesstraße war ein Lagerfeuer offensichtlich nicht komplett gelöscht worden. Im Garten war allerdings niemand mehr, der das Feuer beaufsichtigte. Um ein Ausbreiten auf die trockene Umgebung zu verhindern, alarmierten die Polizeibeamten die Feuerwehr. Beim Eintreffen der Feuerwehr noch immer in einem geringen Ausmaß. Mit kleinerem Löschgerät wurden die letzten Flammen und Glutnester gelöscht und so die Gefahr gebannt. Der Einsatz zog sich knapp 40 Minuten hin, bis die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr zunächst das Gerätehaus und anschließend wieder das heimische Bett aufsuchen konnten.

kau

28. Juli - Einsatz 27

Ein LKW-Fahrer hat am Donnerstagabend die Höhenbegrenzung der Unterführung zwischen der Eisenbahn- und der Augustenburgstraße abgerissen. Reste der Warnmarkierung hingen allerdings noch in der Verankerung. Aus diesem Grund rückte die Freiwillige Feuerwehr Grötzingen mit der Drehleiter an, um das abgerissene Schild vollständig zu entfernen. Die Arbeiten waren nach rund 20 Minuten erledigt, und der Einsatz konnte beendet werden.

kau

22. Juni  - Einsatz 26

Ein heftigeres Unwetter hat am Freitagabend einen Baum im Stalbühl, der Zufahrt zum Grötzinger Baggersee, entwurzelt. Kurze Zeit vor der Alarmierung hatten die Feuerwehrkameraden ihren wöchentlichen Übungsabend abgehalten. Aus diesem Grund konnte das Löschgruppenfahrzeug vergleichsweise schnell zur Einsatzstelle ausrücken.

Dort zeigt sich, dass ein Baum mit einem Durchmesser von rund 30 Zentimetern den Windböen nicht mehr stand gehalten hat, auf die Straße gefallen ist und diese dann blockiert hat. Beim Fallen hat der Baum zudem eine Telefonleitung durchtrennt. Nachdem die Einsatzstelle ausgeleuchetet war, wurden die Überreste des Baumes mit Kettensägen zerkleinert und so die Straße geräumt. Nach rund einer Stunde waren diese Arbeiten erledigt.

kau

10. und 12. Juli - Einsätze 24 und 25

Innerhalb von nur drei Tagen war der Köblerweg Ziel der Grötzinger Feuerwehr. Während am Sonntag eine Person in Not geraten ist, musste am folgenden Dienstag ein Wasserschaden beseitigt werden.

Am späten Sonntagmorgen wurde die Rettungsleitstelle über eine Person informiert, die sich eventuell in einem Notzustand befinden könnte. Aus diesem Grund eilten Helfer des Rettungsdienstes, der Polizei und der Feuerwehr zum Einsatzort. Dort versuchte ein Trupp der Grötzinger Wehr die Tür zu Öffnen. Gleichzeitig wurde die Drehleiter vor dem Gebäude in Stellung gebracht. Über ein Fenster gelang der Zugang, doch dort war die vermutete Person nicht anzutreffen. Aus diesem Grund wurde der Einsatz nach rund einer halben Stunde abgebrochen.

Zwei Tage später wurde die Hilfe der Feuerwehr erneut im Köblerweg gefordert. In einer Wohnung kam es wohl aufgrund eines Defekts zu einem Wassereinbruch. Die Feuerwehr wurde hinzugezogen, um mit einem Sauger das rund zwei Zentimeter hoch stehende Wasser aufzunehmen. Die Arbeiten dauerten von 22 bis etwa 22.45 Uhr an.

kau

29. und 30. Juni - Einsätze 22 und 23

An zwei aufeinander folgenden Tagen waren die Einsatzkräfte der Grötzinger Feuerwehr gefordert. Am frühen Mittwochabend wurde eine Person im Speitel gemeldet, die nicht mehr in der Lage war, die Haustüre zu öffnen. Innerhalb von wenigen Minuten konnte die Person dem Rettungsdienst übergeben werden.

Am nächsten Tag löste ein Rauchmelder in der Grezzostraße aus. Bei der Nachschau vor Ort stellte sich jedoch heraus, dass hier kein Einsatz für die Feuerwehr vorliegt. Aus diesem Grund wurde der Standort angefahren und die Einsatzkräfte wieder entlassen.

kau

25. Juni - Einsatz 21

Fünfstündiger Feuerwehreinsatz nach Starkregen

Unwetterartige Regenfälle sorgten in der Nacht zum Samstag für eine Vielzahl an Einsätzen für die Karlsruher Feuerwehren. In einigen Stadtteilen wurden Keller und Straßen überflutet, Bäume sind umgestürzt. Vor allem in Grünwettersbach und Hohenwettersbach kam es hier zu einer Häufung an Schadensmeldungen.

Die Grötzinger Feuerwehr wurde um 2.24 Uhr in Alarmbereitschaft versetzt. Die Kameraden besetzten das Feuerwehrhaus, von wo aus sie von den eingerichteten Abschnittsführungsstellen zu Einsätzen in ganz Karlsruhe geschickt wurden. Etwa um 3 Uhr fuhre ein Teil der Mannschaft zu einem Wasserschaden in Rintheim, der sich vor Ort allerdings nicht als schwerwiegend herausstellte. So ging es zurück zum Standort. Fast gleichzeitig fuhr ein anderes Fahrzeug zum Grötzinger Tunnel, weil dort eine Überflutung gemeldet wurde. Doch diese Meldung konnte nicht bestätigt werden. Dafür stand die Unterführung zwischen der Eisenbahn- und Augustenburgstraße rund 30 Zentimeter hoch unter Wasser.

Im Laufe des frühen morgens folgten noch weitere Einsätze für die Feuerwehr Grötzingen, wo zum Teil kein Einsatz nötig war. Nur in der Eppinger Straße musste aus einem Keller eine kleinere Wassermenge entfernt werden. Zur Versorgung der Einsatzkräfte hatte die Freiwillige Feuerwehr Durlach ein Frühstück vorbereitet. Erst um etwa 7.30 Uhr hatte sich die Einsatzlage in Karlsruhe soweit entspannt, dass die Alarmbereitschaft im Feuerwehrhaus aufgelöst werden konnte.

kau

20. Juni - Einsätze 19 und 20

Am Montagmorgen ist die Freiwillige Feuerwehr zu einer in Not befindlichen Person in die Weihergärten gerufen worden. Da die Situation als dringlich eingestuft wurde, wurde die Tür vom einem Trupp zügig geöffnet. Anschließend konnte die Person dem Rettungsdienst übergeben werden.

Am Abend des gleichen Tages wurde die Arbeit der Feuerwehrmänner erneut gefordert. Im Speitel wurde ein Wasserschaden gemeldet. In einer im Obergeschoss gelegenen Wohnung drang Wasser durch die Decke. Die darüberliegende Wohnung ist derzeit nicht bewohnt, weswegen sich der Bewohner der darunterliegenden Wohnung nicht anders zuhelfen wusste, als die Feuerwehr zu rufen. Mithilfe der Polizei wurde eine Ansprechperson für die Wohnung ausfindig gemacht, die dann in den Speitel kam und die Wohnung öffnen konnte. Nach etwas mehr als einer Stunde war das Problem aus Sicht der Feuerwehr gelöst und der Einsatz konnte beendet werden.

kau

11. Juni - Einsatz 18

Aus bislang ungeklärter Ursache kam am frühen Samstagmorgen ein Autofahrer auf der B3 zwischen Grötzingen und Weingarten ohne fremde Beteiligung von der Fahrbahn ab. Das Fahrzeug überschlug sich und blieb anschließend im Unterholz neben der Fahrbahn liegen. Der Fahrer wurde dabei glücklicherweise nur leicht verletzt und konnte das Auto selbstständig verlassen.

Mit dem Stichwort "PKW-Brand" fuhren die Grötzinger Feuerwehr zum Einsatzort. Dort hatten sich mittlerweile im Bereich des Motors leichte Flammen gebildet, die schnell gelöscht werden konnten. Anschließend mussten noch Reinigungsmaßnahmen auf der Fahrbahn und die Bergung des Fahrzeugs vorgenommen werden.

Für den Einsatz musste die Bundesstraße zeitweise gesperrt werden. Größere Verkehrsbehinderungen gab es allerdings nicht.

kau

8. Juni - Einsatz 17

Anhaltende Regenfälle sorgten in der ganzen Region für teils heftige Überschwemmungen. Grötzingen blieb glücklicherweise größtenteils verschont. Es kam nur zu einem Unwetterbedingten Einsatz am Mittwochabend im Liepoldsacker. Aus der Kanalisation drang dort Wasser in einen Keller ein und setze diesen teilweise unter Wasser. Allerdings hätte der Betroffene bei diesem technische Hilfe-Einsatz selbst für die Kosten des Kellerauspumpens aufkommen müssen. Davon sah er allerdings ab, auch weil er bereits mit eigenen Pumpen das Wasser aus dem Keller befördern konnte. Die Feuerwehr brach daher den Einsatz ab und fuhr zurück zum Feuerwehrhaus.

kau

17. und 27. Mai - Einsätze 15 und 16

Die neue Brandmeldetechnik im Grötzinger Tunnel unter der Augustenburgstraße hält die Grötzinger Wehr auch in diesem Jahr weiterhin auf Trab. Nachdem es 2015 zu neun Einsätzen an diesem Ort kam, blieb es in diesem Jahr zunächst ruhig. Doch innerhalb von nur zehn Tagen zeigte der Funkmeldeempfänger der Grötzinger Feuerwehr gleich zwei Male einen Brandalarm im Tunnel an.

Am Dienstag, 17. Mai, löste die Anlage am späten Nachmittag aus. Die Grötzinger Feuerwehr fuhr daraufhin zum westlichen Portal und kontrollierte die Tunnelröhre. Allerdings konnte keine Rauchentwicklung festgestellt werden, weswegen bald wieder der Rückweg angetreten wurde.

Ebenfalls ein ausgelöster Feuermelder rief am frühen Freitagmorgen die Feuerwehrangehörigen aus dem Schlaf. Doch auch in diesem Fall musste niemand tätig werden, da kein Feuer entdeckt werden konnte. In diesem Fall wurde die Sichttrübemessung im Tunnel wohl durch die durchdrehenden Reifen eines Fahrzeugs ausgelöst.

kau

4. Mai - Einsatz 14

Auffälliges Summen unter dem Dach veranlasste ein Anwohner im Oberviertel dazu, die Feuerwehr zu Rate zu ziehen. Mit der Drehleiter machten sich die Kameraden auf die Ursachensuche. Mittels einer Wärmebildkamera wurde der Bereich des Dachs nach einem vermuteten Bienenvolk abgesucht. Allerdings konnte die Einsatzkräfte, trotz rund zweistündiger Suche, auch mit Unterstützung eines Imkers und eines Dachdeckers, dem Anwohner keine Hilfe leisten.

kau

26. April - Einsatz 13

Am späten Dienstagmorgen wurde "Am Kegelsgrund" in Grötzingen eine Person unter Bauteilen eingeklemmt. Die Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr machten sich, alarmiert durch ihre Funkmeldeempfänger, auf den Weg ins Feuerwehrhaus. Dort angekommen ging allerdings aus einer ersten Rückmeldung der Polizei, die bereits am Unfallort eingetroffen war, hervor, dass die Person befreit werden konnte und keine Tätigkeit durch die Feuerwehr nötig war. Die Fahrzeuge rückten daher nicht aus.

kau

22. April - Einsatz 12

Um einer Person zu helfen, die in der Bruchwaldstraße in einem Aufzug feststeckte, rückte am Freitagmittag die Feuerwehr Grötzingen mit zwei Fahrzeugen aus. Der Rettungsdienst, der ebenfalls vor Ort war, übernahm die Betreuung der Person. Da hier keine Unterstützung durch die Feuerwehr benötigt wurde, überließen die Feuerwehrleute den Rettungssanitätern die Einsatzstelle und kehrten zum Feuerwehrhaus zurück.

kau

16. April - Einsatz 11

Zu eine leichte Rauchentwicklung  in einem geparkten Auto kam es am Samstag in der Karl-Leopold-Straße. Kurz nach der Mittagszeit fuhr daher das Löschgruppenfahrzeug mit dem Stichwort "PKW-Brand" zur gemeldeten Einsatzstelle. Nach kurzer Erkundung konnte das betroffene Auto ausgemacht werden. Tatsächlich kam es im Innenbereich zu einer leichten Rauchentwicklung, die wohl von einem technischen Defekt herrührt. Die ebenfalls anwesende Polizei konnte den Fahrzeughalter ausmachen. Löscharbeiten mussten keine ausgeführt werden. Nach einer knappen halben Stunde war der Einsatz damit erledigt.

kau

10. März - Einsatz 10

Arbeiten an einem Fettabscheider waren am Donnerstag der Grund, warum ein Rauchmelder in der Grezzostraße auslöste. Je ein Zug der Freiwilligen Feuerwehr Grötzingen als auch der Berufsfeuerwehr machten sich auf den Weg. Zwischenzeitlich versuchte der Betreiber noch den Einsatz abzubrechen, doch die Fahrzeuge waren schon auf dem Weg und fuhren auch die zum Einsatzort. Dort stellte sich heraus, dass tatsächlich Wasserdampf schuld am Auslösen war, weswegen nach knapp 15 Minuten wieder alles vorbei war.

kau

2. März - Einsatz 9

Bereits zum wiederholten Mal löste in der Kirchstraße ein mit der Feuwehr direkt verbundener Rauchmelder fälschlicherweise aus. Der Grund war, wie auch in den vorangegangenen Fällen, Bauarbeiten in dem Gebäude. Durch aufwirbelnden Staub reagierte der Melder und sorgt dafür, dass ein Löschzug der Feuerwehr Grötzingen und der Berufsfeuerwehr in die Kirchstraße fuhr. Nach einer kurzen Erkundung, um sicher zu gehen, dass tatsächlich kein Brand im Gebäude ist, wurde der Einsatz wieder beendet und die jeweiligen Feuerwehrhäuser angefahren.

kau

26. und 27. Februar - Einsätze 7 und 8

Rauch und Baum beschäftigen Feuerwehr

Ein Passant rief in der vergangenen Woche am frühen Freitagmorgen die 112 nachdem sie in einem Haus in der Augustenburgstraße verdächtigen Rauch wahrgenommen hatte. Innerhalb von wenigen Minuten war die Feuerwehr Grötzingen und Berufsfeuerwehr vor Ort. Doch bei einer Erkundung der Einsatzstelle konnte kein Feuer gefunden werden. Nach weniger als einer Stunde konnten die Einsatzkräfte daher wieder den Heimweg antreten.

Am Samstagmorgen rief ebenfalls ein Passant die Nummer der Feuerwehr, da im Bereich des Grollenbergs ein Baum umzustürzen drohte. Da dieser jedoch direkt am Abhang eines Hügels stand, beschloss die Einsatzleitung die Höhenrettung der Berufsfeuerwehr nachzufordern, damit keine Einsatzkraft bei den Arbeiten gefährdet wird. Der Fachmann entschloss sich den Baum vorsorglich zu fällen, umso die Gefahr abzuwenden.

kau

8. Februar - Einsätze 5 und 6

Sturmtief „Ruzica“ hinterlässt Spuren

Starke Windböen haben am vergangenen Wochenende Spuren in der Region hinterlassen. Die Feuerwehr Grötzingen wurden am Rosenmontag gleich zu zwei sturmbedingten Einsätzen gerufen. Um kurz vor 18 Uhr ging die Alarmmeldung ein, dass ein Baum die Oberleitung der Straßenbahn herunter gerissen hat. Es stellte sich jedoch heraus, dass dies zwischen Berghausen und Jöhlingen der Fall war. Daher arbeitete die Feuerwehr aus dem Walzbachtal diese Schadensmeldung ab.

Fast zeitgleich wurde die Grötzinger Feuerwehr noch zu einem zweiten umgestürzten Baum im Bereich des Baggersees gerufen. Beim Umfallen hat dieser zudem eine Telefonleitung mitgerissen. Die Reste des Baumes wurden von den Einsatzkräften von der Straße geräumt und anschließend der Einsatz beendet.

kau

1. Januar - Einsätze 1 bis 4

Einsatzreicher Jahreswechsel

Alle Hände voll zu tun hatten die Einsatzkräfte in der Fächerstadt zum Start ins neue Jahr. Durch die angespannte Einsatzlage wurden die freiwilligen Kräfte im gesamten Stadtgebiet, auch außerhalb der eigentlichen Ausrückegebiete eingesetzt.

In Grötzingen war das neue Jahr gerade einmal eine halbe Stunde alt, als der Funkmeldeempfänger der Feuerwehrangehörigen erstmals anschlug. Die Drehleiter fuhr zu einem Wohnungsbrand in der Schneidemühler Straße in der Waldstadt. Bis etwa um 2.30 Uhr waren die Kräfte und das Fahrzeug mit der Brandbekämpfung beschäftigt. Fast zeitgleich mit der Drehleiter wurde auch das Löschgruppenfahrzeug alarmiert. In der Rintheimer Straße in der Oststadt wurde ein Balkonbrand gemeldet, doch vor Ort stellte sich heraus, dass es sich hierbei um einen Fehlalarm handelt. Kaum wieder im Feuerwehrhaus in Grötzingen angekommen, wurde das Fahrzeug schon wieder zur nächsten Einsatzstelle gerufen. In der Wilhelmstraße in der Südstadt wurde ein Feuer gemeldet, doch bereits auf der Anfahrt stellte sich diese Meldung als falscher Alarm heraus.

Immerhin acht Minuten hielt sich die Besatzung des Löschgruppenfahrzeugs nach ihrer Rückkehr wieder im Feuerwehrhaus auf, bis sie zu einem weiteren Brand gerufen wurden. In der Durlacher Straße hat es im Außenbereich eines Anwesens zu brennen. Anwohner konnten den Brand bereits löschen, die Feuerwehr führte nur noch Nachlöscharbeiten durch. Um kurz vor 3 Uhr war auch dieser Einsatz abgearbeitet.

Die Brände sind mit hoher Wahrscheinlichkeit allesamt auf Feuerwerkskörper zurückzuführen.

Im Laufe der Silvesternacht blieb zudem eine Person mit einem Aufzug im Speitel stecken. Da  aus Grötzingen zu diesem Zeitpunkt keine Kräfte verfügbar waren, wurde ein Fahrzeug aus Durlach angefordert.

kau